Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Schon am dritten Wochenende der regelmäßigen Ausstrahlung von "stern TV am Sonntag" (jeweils um 22:30 Uhr) macht das RTL-Magazin Quotenprobleme. Nachdem zum Start in den ersten beiden Wochen zwar nicht herausragende, aber für ein neues Format auf neuem Platz halbwegs solide gut acht Prozent in der Zielgruppe standen, fiel die Sendung in dieser Woche nun auf unschöne 6,4 Prozent. Für die von Dieter Könnes moderierte Sendung kam erschwerend hinzu, dass schon der Vorfeld nicht perfekt funktionierte. Eine weitere Allstars-Folge von "Ninja Warrior Germany" kam nicht über acht Prozent bei den Werberelevanten hinaus.

Die Unterhaltungsshow erreichte lediglich 1,34 Millionen Menschen ab drei Jahren, "stern TV am Sonntag" fiel danach auf rund 700.000. Besser unterwegs waren Sat.1 und ProSieben. Mit ihren Primetime-Filmen lagen beide Sender in etwa gleichauf. "Independence Day: Wiederkehr" brachte Sat.1 10,1 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe ein, ProSieben sicherte sich mit "Jack Reacher: Kein Weg zurück" 10,2 Prozent. 1,9 Millionen Menschen sahen den ProSieben-Blockbuster, Sat.1 verbuchte zur besten Sendezeit im Schnitt 1,84 Millionen Zusehende.

Aber auch diese beiden Sender waren von Magazin-Problemen betroffen. Bei ProSieben etwa kam "taff Weekend" ab 17:45 Uhr nicht über 5,4 Prozent Marktanteil hinaus. Ab 19 Uhr steigerte sich "Galileo Plus" auf 7,1 Prozent – lief also ebenfalls nicht rosig. In Sat.1 tat sich auch an diesem Sonntag das vormittägliche "Frühstücksfernsehen" eher schwer. Die zweistündige Sendung machte ab neun Uhr mit 5,6 Prozent keine wirklich gute Figur. Das lag sicherlich aber auch am sehr schwachen Umfeld: Davor holte "So gesehen – Talk am Sonntag" gar weniger als zwei Prozent, danach kam eine alte "Focus TV Reportage" auf 3,2 Prozent.

Besser lief für Sat.1 der Vorabend: "Das große Backen – Die Profis" erreichte ab 17:40 Uhr ordentliche 8,7 Prozent. Mit Martin Rütters Welpen, die fast zeitgleich bei RTL zu sehen waren, hielt man nicht mit. Diese lieferten mit 13 Prozent bei den Umworbenen auch diesmal wieder schöne Werte.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV