Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Viele der großen Privatsender haben am Mittwochabend nicht mit guten Quoten glänzen können. Das betrifft etwa das "Live-Experiment" von "Stern TV", das RTL zur besten Sendezeit ausstrahlte. Doch mehr als 1,13 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer sowie ein Marktanteil von 8,4 Prozent in der Zielgruppe waren hierfür nicht drin. Immerhin: "RTL Direkt" und der zweite "Stern TV"-Teil steigerten sich im weiteren Verlauf auf Marktanteile von 10,4 und 10,9 Prozent.

Von solchen Werten konnte ProSieben am späten Abend nur träumen: Dort geriet "Zervakis & Opdenhövel. Live" auch in dieser Woche wieder unter die Räder. Mit einem Marktanteil von gerade mal noch 3,0 Prozent lief es für das Magazin in der Zielgruppe sogar so schlecht wie noch nie. Auch insgesamt blieb das Interesse am späten Abend mit nur 360.000 Zuschauerinnen und Zuschauern überschaubar.

Nicht gerade hilfreich war dabei die Tatsache, dass schon das Fußball-Benefizspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und der Ukraine im Vorfeld nur auf überschaubares Interesse stieß. Während die erste Halbzeit schon nur einen Marktanteil von 6,0 Prozent in der Zielgruppe verbuchte, waren in der zweiten Hälfte sogar nur 4,8 Prozent der 14- bis 49-Jährigen dabei. Insgesamt schalteten jeweils knapp weniger als 900.000 Menschen ein.

Und auch bei Sat.1 dürfte man sich den Abend anders vorgestellt haben. Immerhin: Auch wenn die Gesamt-Reichweite der neuen Promi-Show "Club der guten Laune" mit 740.000 Zuschauerinnen und Zuschauern auf mäßigem Niveau verharrte, zog der Marktanteil in der Zielgruppe um einen Prozentpunkt auf 5,0 Prozent an. Das Duell mit dem "Kampf der Realitystars" verlor Sat.1 dennoch klar: Mit 870.000 Zuschauenden sowie 8,1 Prozent Marktanteil lief es für das RTLzwei-Format erneut besser.

Meistgesehener Privatsender war um 20:15 Uhr übrigens Kabel Eins, wo der Spielfilm "Das perfekte Verbrechen" im Schnitt 1,29 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer zählte. In der Zielgruppe bewegte sich der Streifen mit einem Marktanteil von 5,8 Prozent zudem klar im grünen Bereich. Immerhin: Bei RTL sorgte "GZSZ" am Jubiläumstag für Grund zum Jubeln: Starke 20,7 Prozent Marktanteil verbuchte die Soap um 19:40 Uhr bei den 14- bis 49-Jährigen und damit den besten Wert des laufenden Jahres. Insgesamt schalteten 2,61 Millionen Menschen ein.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV