Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Eine Woche Pause für die neue und quotenschwache Sat.1-Reality-Show "Club der guten Laune". Erst in der kommenden Woche soll die dritte Folge des Formats laufen, gegen das Europa-League-Finale mit deutscher Beteiligung setzte Sat.1 lieber auf seine Clip-Show "111". Etwas überraschend: Mit 4,2 Prozent Marktanteil (was freilich weit unter Senderschnitt liegt) erreichte die Wiederholung eine bessere Quote als der Start von "Club der guten Laune" zwei Wochen zuvor. Damals sahen nur vier Prozent der Umworbenen zu. Mit 830.000 Menschen kamen die Bilder über "absolute Alleskönner" zudem auf bessere Reichweiten als die Reality-Show, die sich zuletzt bei um die 750.000 bewegte. 



Als ab 22:20 Uhr eine weitere "111"-Wiederholung rund um peinliche Pannen anstand, sicherte sich diese 4,8 Prozent Marktanteil bei den Umworbenen. Sie lief somit besser als das ProSieben-Programm. ProSieben war zumindest zum Primetime-Start – gemessen am ungewohnt starken Gegenprogramm – noch erfolgreich. "TV total" sicherte sich ordentliche 9,2 Prozent Marktanteil. Für "Zervakis & Opdenhövel. Live" ging es ab kurz vor halb zehn Uhr abends dann aber ins Bodenlose. Das Journal floppte mit nur 2,2 Prozent bei den klassisch Umworbenen. Rund 270.000 Menschen schauten zu. Im Gesamtmarkt wurde ProSieben also unter anderem von Super RTL überholt. Eine dort um 21.05 Uhr gestartete "Without a Trace"-Wiederholung sahen im Schnitt 350.000 Menschen.

Auch Nitro mit der Ausstrahlung von "Spider-Man 3" (rund 380.000 Zuschauerinnen und Zuschauer) war gefragter. Eine sehr gute Figur gegen den großen Fußballabend machte unterdessen RTLzwei. Dem "Kampf der Realitystars" war die starke Konkurrenz nur bei genauerem Hinsehen anzumerken. Mit 0,95 Millionen Zusehenden war die Gesamtreichweite höher als in den beiden Wochen zuvor. Gleiches gilt auch für die 0,45 Millionen 14- bis 49-Jährigen, die im Schnitt zuschauten. Daraus ergab sich eine Quote von sieben Prozent – diese lag klar über dem Senderschnitt, war letztlich aber doch die bis dato schwächste der Staffel.



Mit "Naked Attraction" nach 22:30 Uhr tat sich RTLzwei dann aber sehr schwer. Hier brach der Marktanteil bei den Umworbenen auf 3,1 Prozent ein.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV