Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Es ist ein wunderschöner Erfolg für den Kölner Sender Vox – und eine Bestätigung für die Arbeit an einem schönen Film. "Weil wir Champions sind", ein mit Wotan Wilke Möhring und neun ihr TV-Schauspieldebüt feiernden Darstellenden besetzter Fernsehfilm, erwies sich am Mittwochabend als Fernsehhit. Dass das keineswegs eine Selbstverständlichkeit ist, haben in den vergangenen Monaten etliche lineare Fiction-Flops ("Gefährliche Nähe" etwa, um nur einen zu nennen) am Mittwochabend bei Vox bewiesen. Der Basketball-Inklusionsfilm nun aber wurde auch aus Quotensicht zum Champion, weil er Vox mit 11,1 Prozent Marktanteil bei den Umworbenen ein starkes Ergebnis bescherte. 2,07 Millionen Menschen schauten insgesamt zu.

Das im Anschluss wiederholte "Bones" profitierte weniger vom Filmerfolg; die Quoten gingen rasch zurück und lagen im Schnitt dann bei 5,2 Prozent. "Weil wir Champions sind" verhalf Vox dazu, am Mittwoch einen recht heldenhaften zweiten Rang im Zielgruppen-Ranking einzunehmen – der Sender kam noch vor ProSieben (7,6%) ins Ziel und sah nur die Rücklichter von RTL, das auf elf Prozent kam. An RTL ging auch der Zielgruppen-Tagessieg. Sowohl "Mario Barth deckt auf" als auch das danach gesendete "RTL Direkt" überzeugten mit über 14 Prozent. Die Mario Barth-Sendung mit 14,4 Prozent, die von Jan Hofer moderierten Nachrichten mit 14,1 Prozent. 2,02 und 1,79 Millionen Personen sahen im Schnitt zu. Gut präsentierte sich nach halb elf dann auch "stern TV" mit noch 12,3 Prozent.

ProSieben lieferte unterdessen am Mittwoch ein recht gewohntes Bild. Während "TV total" zu Primetime-Beginn überzeugte und auf 12,1 Prozent bei den Umworbenen kam, tat sich "Zervakis & Opdenhövel. Live" auch in dieser Woche schwer. Das um kurz vor halb zehn Uhr abends gestartete Journal erreichte diesmal 5,6 Prozent. Wenig tröstlich dürfte sein, dass die erreichten rund 480.000 Zusehenden die höchste im Mai gemessene Reichweite waren.

Stark lief der Abend für Kabel Eins, vor allem zu späterer Stunde. "Karate Kid" kam nach 20:15 Uhr auf schon gute 5,9 Prozent in der Zielgruppe, "Karate Kid 2" schloss sich ab kurz vor 23 Uhr dann mit wunderbaren 8,8 Prozent an. 900.000 und 690.000 Personen insgesamt entschieden sich im Schnitt für die Filmausstrahlungen.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV