Quelle der Daten für diesen Artikel: AdScanner

In Zusammenarbeit mit AdScanner veröffentlicht das Medienmagazin DWDL.de täglich die Hitlisten der Produkte, für die am Vortag im TV die meisten Spots geschaltet bzw. deren Spots die höchsten Reichweiten erzielt haben. Seit Anfang Mai findet die Auswertung nun also auf Produkt-Ebene statt: Sind mehrere unterschiedliche Spots für das gleiche Produkt geschaltet, zählen wir diese zusammen. So ergibt sich ein klareres Bild, wie hoch der Werbedruck für ein Produkt wirklich war.

Die Messung der Reichweiten basiert auf der sekundengenauen Erhebung der TV-Nutzung von rund einer Million Haushalten in Zusammenarbeit mit Vodafone. Statt nur einer durchschnittlichen Werbeinsel-Reichweite kann AdScanner auch Unterschiede innerhalb eines Werbeblocks sichtbar machen. Daher werden aus dem branchenüblichen GRP (Gross Rating Points), der Brutto-Reichweite in Prozent, die den erzeugten Werbedruck misst, bei AdScanner der sekundengenaue XRP (Exact Rating Points), bezogen auf die gemessenen Vodafone-Haushalte.

220526 Ads1 © AdScanner

Der Feiertag ist offensichtlich zum Flirt-Tag erhoben worden - zumindest von Parship, dessen Werbespots es an Christi Himmelfahrt ganze 251 Mal im deutschen Fernsehen ausgestrahlt wurden. Kaum weniger waren es bei der Parship-Schwester ElitePartner, die 228 Mal über den Bildschirm flimmerte. Damit belegten die beiden Singlebörsen den zweiten und dritten Platz der am häufigsten ausgestrahlten Spots - getoppt nur durch Smava.

Die Vielzahl an Ausstrahlungen - nicht nur bei kleinen, sondern auch bei großen Kanälen - brachte Parship schließlich sogar die Spitzenposition im XRP-Ranking von AdScanner ein: Mit 101,57 Punkten konnte kein anderes Unternehmen am Donnerstag so viel Aufmerksamkeit mit seinen Spots generieren. Den größten Anteil daran hatten die bei ProSieben gezeigten Spots, die knapp 20 Prozent ausmachten. Hier machte sich offenbar die Werbung im "Topmodel"-Umfeld bemerkbar. Aber auch ElitePartner überzeugte noch mit 74,50 XRP-Punkten, die für den vierten Rang sorgten.

220526 Ads2 © AdScanner

Zum Verständnis der XRP: Hier handelt es sich um eine Brutto-Reichweite, die Einzel-Reichweite jeder Ausstrahlung wird somit aufaddiert. Ein Beispiel: Läuft ein Spot zehn Mal und erreicht dabei jeweils fünf Prozent der gemessenen Vodafone-Haushalte, ergibt das für den gesamten Tag 50 XRP - auch wenn es immer die gleichen fünf Prozent gewesen wären.

Im Duell der Fast-Food-Ketten setzte sich derweil McDonald's durch, das mit der Bewerbung seines McMenüs auf 82,20 XPR-Punkte kam und damit über zehn Punkte vor Burger King landete. Allerdings benötigte Burger King für seinen Wert nur halb so viele Spot-Ausstrahlung wie der Konkurrent. Beide Unternehmen fuhren dabei ihre höchsten Reichweiten bei ProSieben und RTL ein.