Quelle der Daten für diesen Artikel: AdScanner

In Zusammenarbeit mit AdScanner veröffentlicht das Medienmagazin DWDL.de täglich die Hitlisten der Produkte, für die am Vortag im TV die meisten Spots geschaltet bzw. deren Spots die höchsten Reichweiten erzielt haben. Seit Anfang Mai findet die Auswertung nun also auf Produkt-Ebene statt: Sind mehrere unterschiedliche Spots für das gleiche Produkt geschaltet, zählen wir diese zusammen. So ergibt sich ein klareres Bild, wie hoch der Werbedruck für ein Produkt wirklich war.

Die Messung der Reichweiten basiert auf der sekundengenauen Erhebung der TV-Nutzung von rund einer Million Haushalten in Zusammenarbeit mit Vodafone. Statt nur einer durchschnittlichen Werbeinsel-Reichweite kann AdScanner auch Unterschiede innerhalb eines Werbeblocks sichtbar machen. Daher werden aus dem branchenüblichen GRP (Gross Rating Points), der Brutto-Reichweite in Prozent, die den erzeugten Werbedruck misst, bei AdScanner der sekundengenaue XRP (Exact Rating Points), bezogen auf die gemessenen Vodafone-Haushalte.

220618 Ads1 © AdScanner

Nachdem Parship schon am Freitag stark beworben wurde, übernahm die Online-Singlebörse am Samstag sogar die Spitzenposition der am meisten beworbenen Unternehmen. Gleich 333 Mal flimmerten die Spots über die Bildschirme - Smava folgte mit 288 Ausstrahlungen deutlich dahinter. Und mehr noch: Auch für ElitePartner, das ja zum selben Haus gehört, wurde ebenfalls viel geworben. Auf 273 Ausstrahlungen kam das Dating-Portal.

Die Vielzahl an Ausstrahlungen verhalf beiden Plattformen zudem zu Plätzen in den Top 10 des XRP-Rankings: Mit einem XRP von 60,76 landete Parship hier auf dem dritten Platz - eine höhere Reichweite gab's nur für RTL+ und Expedia, für das beinahe so oft geworben wurde wie für Parship. ElitePartner kam derweil mit einem XRP von 51,94 auf dem siebten Rang durchs Ziel.

220618 Ads2 © AdScanner

Zum Verständnis der XRP: Hier handelt es sich um eine Brutto-Reichweite, die Einzel-Reichweite jeder Ausstrahlung wird somit aufaddiert. Ein Beispiel: Läuft ein Spot zehn Mal und erreicht dabei jeweils fünf Prozent der gemessenen Vodafone-Haushalte, ergibt das für den gesamten Tag 50 XRP - auch wenn es immer die gleichen fünf Prozent gewesen wären. 

Unterdessen hat Burger King seine Kampagne für die neue "Whoppery" fortgesetzt und mit nur 90 Ausstrahlungen einen guten XRP von 55,36 erreicht. Konkurrent McDonald's warb für seine Gutschein-Aktion fast doppelt so häufig, erzielte aber trotzdem nur einen geringfügig höheren XRP. Das hängt auch damit zusammen, dass McDonald's auch auf kleineren Sendern viele Spots schalteten, die aber freilich eine nicht so hohe Reichweite bieten. Bei Burger King entfiel dagegen fast ein Viertel der Ausstrahlungen auf ProSieben.