Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Auch wenn das ZDF mit einem Tagesmarktanteil von 15,6 Prozent mal wieder klarer Marktführer wurde, kann auch Das Erste mit seinem Donnerstag zufrieden sein, der Tagesmarktanteil belief sich auf gute 12,0 Prozent. Um 20:15 Uhr setzte sich "Die Donau ist tief. Ein Krimi aus Passau" mit im Schnitt 3,99 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern knapp gegen "Die Bergretter" im ZDF durch, die 3,85 Millionen Menschen trotz Wiederholung vor den Fernseher locken konnten.

Danach übernahm dann allerdings umgehend wieder das ZDF die Marktführung: Während das "heute-journal" die Reichweite noch auf 4,08 Millionen steigen ließ, erreichte "Monitor" im Anschluss an den Primetimefilm nur 2,01 Millionen Interessierte, etwa genauso viele blieben im Anschluss bei den "Tagesthemen" dran. Danach zeigte Das Erste eine XXL-Ausgabe von "Nuhr im Ersten", die 1,51 Millionen Leute vor dem Fernseher hielt, was einem guten Marktanteil von 12,8 Prozent beim Gesamtpublikum entsprach. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 7,2 Prozent Marktanteil erzielt.

Gegen die Talk-Schiene des ZDF hatte Nuhr damit aber keine Chance: "Maybrit Illner" zählte im Schnitt 2,46 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer, bei "Markus Lanz" waren im Anschluss noch 1,69 Millionen mit dabei. Illner erreichte damit einen Marktanteil von 14,9 Prozent beim Gesamtpublikum, bei Lanz stieg er noch auf 17,3 Prozent an. Und "Markus Lanz" lief diesmal auch bei den Jüngeren hervorragend, der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen belief sich auf hervorragende 13,4 Prozent.

Einen zweistelligen Marktanteil beim jungen Publikum findet man bei der ARD neben der "Tagesschau" unterdessen schon am Vorabend, wo "In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte" diesmal sehr starke 10,0 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen erzielte und damit sogar das vorausgehende "Gefragt - Gejagt" übertrumpfte, das bei 8,5 Prozent Marktanteil beim jüngeren Publikum stand. Insgesamt hatten 2,02 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer das Quiz eingeschaltet, bei der Serie waren im Schnitt 1,94 Millionen mit dabei.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV