Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Die tägliche Serie "Köln 50667" scheint in diesen Tagen und Wochen insbesondere von einem Wandel der Sehgewohnheiten betroffen zu sein. Bei RTL+ gehört die Serie weiterhin zum Favoritenkreis beim Publikum, doch linear schaltet das Publikum immer seltener ein. Das Ergebnis: Die Reichweiten sind im klassischen Fernsehen so niedrig wie nie zuvor. Mitte Juni waren sie erstmals auf 0,19 Millionen im Wochenschnitt gefallen, exakt diesen Wert erreichten sie in den vergangenen fünf Tagen erneut. Darunter waren diesmal aber auch die niedrigsten Sehbeteiligungen aller Zeiten. Die Donnerstags-Folge kam ab kurz nach 18 Uhr auf nur noch 0,15 Millionen, am Freitag steigerte sich die Produktion minimal auf 0,16 Millionen. Entsprechend niedrig fielen auch die Quoten bei den Jüngeren aus. Gerade einmal 2,4 Prozent Marktanteil wurden zum Wochenschluss bei den Umworbenen gemessen.

Doch es scheinen auch hausgemachte Probleme in die derzeitige "Köln 50667"-Krise hineinzuspielen, nur die sich wandelnde Nutzung der jüngeren Menschen kann nicht herangezogen werden. Denn höhere Reichweiten sind möglich, wie "Berlin – Tag & Nacht" nur eine Stunde später zeigte. Mit 0,32 Millionen Zusehenden verdoppelte das Format die "Köln"-Reichweite. Bei den Marktanteilen in der Zielgruppe schnellte der Wert auf 4,9 Prozent nach oben. Damit bleiben auch die Geschichten rund um die Berliner Clique weit von einstigen Bestwerten entfernt, liegen aber dennoch höher als beim Kölner Ableger. Recht schwer tat sich bei RTLzwei unterdessen auch "SOS", das mit zwei Folgen nach 16 Uhr auf 2,9 und 3,5 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe kam.

Marktanteil-Langzeittrend: Köln 50667

Um dieses Diagram sehen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript in den Einstellungen Ihres Browsers.
Quelle: DWDL.de-Recherche
dwdl.de/zahlenzentrale
ab 3 Jahren
14-49 Jahre


Ernüchterung dürfte auch bei Vox angesagt sein. Neue Folgen des amerikanischen Krimis "Magnum P.I." liefen sehr zögerlich an. Der Auftakt der vierten Staffel kam auf gerade einmal 3,9 Prozent Marktanteil bei den Umworbenen, die zweite neue Folge sicherte sich nur 3,8 Prozent. 0,64 und 0,72 Millionen Personen schauten im Schnitt zu. Deutlich stärker unterwegs war direkt davor eine weitere "Das perfekte Dinner"-Folge, die auf 0,91 Millionen Fans kam. In der Zielgruppe wurden 8,2 Prozent ermittelt.

Gut lief der Freitag auch für die Spartensender Nitro (Tagesschnitt 2,4%) und ProSieben Maxx (2,3%). Bei ProSieben Maxx erreichte "Dragon Ball Super" am späteren Nachmittag teils mehr als fünf Prozent, "Detektiv Conan" punktete ab kurz vor 19 Uhr mit viereinhalb Prozent. Bei Nitro erreichten die am Vorabend gezeigten Sitcoms "Alle unter einem Dach" und King of Queens" mehrfach 3,3 Prozent. In der Primetime punkteten zwei Ausgaben der "Medical Detectives" mit 2,9 und 3,0 Prozent.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV