Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Mit Beginn dieser Saison ist auch das ZDF wieder mit im Boot bei den DFB-Pokal-Übertragungen und machte am Freitagabend mit der Partie zwischen dem TSV 1860 München und Borussia Dortmund den Anfang. Der Drittligist hatte gegen den BVB, der sich mit 3:0 souverän durchsetzte, dabei keine Chance. Obwohl also nie eine Sensation in der Luft lag, konnten sich die Quoten durchaus sehen lassen.

3,73 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer sahen sich die Übertragung an, was beim Gesamtpublikum einem Marktanteil von 16,6 Prozent entsprach. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurde eine Marktanteil von 17,4 Prozent erzielt. Dass die Partie früh entschieden war, dürfte allerdings dazu geführt haben, dass so mancher bereits vor dem Ende ab- oder umgeschaltet hat - dafür spricht zumindest, dass das in der Halbzeitpause gezeigte "heute-journal" mit 3,84 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern eine höhere Durchschnitts-Reichweite als die Fußball-Übertragung hatte.

Die nachfolgenden Zusammenfassungen der weiteren Partien des Abends zwischen Dresden und Stuttgart, Neustrelitz und Karlsruhe sowie Kaan-Marienborn und Nürnberg sahen dann im weiteren Verlauf des Abends noch zwischen 2,17 und 2,01 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern. Während die Marktanteile beim Gesamtpublikum hier auf 12,2 bis 12,4 Prozent zurückgingen, sah es bei den 14- bis 49-Jährigen mit 14,8 bis 15,7 Prozent immer noch gut aus. Das führte dazu, dass der "ZDF Comedy Sommer" im Anschluss mit 11,0 Prozent auch seinen bislang höchsten Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen erzielen konnte - zugleich allerdings auch die geringste Gesamt-Reichweite, die nur noch bei einer Million Zuschauerinnen und Zuschauern lag.

Auch wenn das ZDF am Freitagabend mit dem Fußball vorn lag: Das Erste war gar nicht allzu weit abgeschlagen. "Zimmer mit Stall - Feuer unterm Dach" erreichte dort ab 20:15 Uhr im Schnitt 3,53 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer. Vor allem angesichts der Tatsache, dass es sich nur um eine Wiederholung handelte, kann man bei der ARD mit den erreichten 15,3 Prozent Marktanteil sehr zufrieden sein. Bei den 14- bis 49-Jährigen lag der Marktanteil bei 6,6 Prozent.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV