Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Gegen das Halbfinalspiel der Fußball-EM hatten die Sender in der vergangenen Woche erwartungsgemäß überhaupt keine Chance, der Marktanteil von "Paar Love" brach auf nur noch 5 Prozent in der Zielgruppe ein. Die Erholung fiel in dieser Woche allerdings etwas schwächer aus als man sich das im Vorfeld wohl erhofft hatte: Zwar zog der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen auf 7,4 Prozent an, lag damit aber noch immer 1,7 Prozentpunkte unter dem Wert vor zwei Wochen.

Bitter vor allem: Trotz fehlender Fußball-Konkurrenz ging die Gesamt-Reichweite sogar noch um 80.000 auf nun 0,92 Millionen zurück. Der Marktanteil beim Gesamtpublikum belief sich auf 4,4 Prozent. Dabei dürfte wohl geschadet haben, dass RTL mit der "3-Millionen-Euro-Woche" von "Wer wird Millionär?" eine ungewohnt starke Show-Konkurrenz aufbot und damit Ralf Schmitz ein paar Fans abspenstig gemacht haben dürfte. Die neue Comedy "Schloss Goldbach" verlor ebenfalls im Vergleich zur Vorwoche an Reichweite: Nur noch 290.000 Personen sahen zu, nochmal 60.000 weniger als eine Woche zuvor. Dass der Marktanteil in der Zielgruppe ganz leicht stieg ist angesichts der erreichten miserablen 3,7 Prozent sicherlich kaum ein Trost.

Bei ProSieben hat sich nun "TV Total" in die späte Sommerpause verabschiedet, stattdessen zeigte man mit "I Feel Pretty" einen Film, damit waren nicht mehr als 7,1 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen drin. Im Anschluss fiel "Ready or not" noch auf 5,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen zurück. Zu diesem Zeitpunkt musste man sich auch deutlich Kabel Eins geschlagen geben, das mit "Der Knochenjäger" um 20:15 Uhr 5,8 Prozent in der Zielgruppe erzielen konnte, sich mit "Denn zum Küssen sind sie da" aber auf sehr gute 8,2 Prozent steigerte. Auch RTLzwei setzte auf Filme, blieb mit "Fury - Herz aus Stahl" (3,4 Prozent) und "T-34 - Das Duell (2,2 Prozent) aber chancenlos.

Bei Vox ging die erste Staffel von "Meiberger - Im Kopf des Täters" unterdessen mit schwachen Quoten zu Ende. Die beiden Folgen erzielten Marktanteile von 4,3 und 3,8 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen, die Gesamt-Reichweite lag im Schnitt bei rund einer dreiviertel Million Zuschauerinnen und Zuschauern. Trotzdem wird Vox ab der kommenden Woche auf dem gleichen Sendeplatz die zweite Staffel dranhängen.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV