Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Möglich, dass einige Zuschauerinnen und Zuschauer am Sonntagabend doppelt gesehen haben. Laura Wontorra moderierte zeitgleich zwei Unterhaltungsshows. Zum einen "Grill den Henssler" bei Vox, zum anderen bei RTL "Zeig uns Deine Stimme" , das im Laufe der aktuellen Staffel Daniel Hartwich von unterschiedlichen Hosts vertreten lässt. Mit Blick auf die 14- bis 49-Jährigen siegte im Duell Wontorra gegen Wontorra die Kochshow sehr deutlich. Mit 10,3 Prozent Marktanteil performte ein weiteres Sommer-Special von "Grill den Henssler" weit überdurchschnittlich. 1,41 Millionen Personen verfolgten die primetimefüllende Produktion.

Für die Sendung war es die höchste Quote seit August 2020, damals hieß der Gegner von Steffen Henssler Tim Mälzer. Gar nicht gut schnitt indes "Zeig uns deine Stimme" ab. Erstmals in der Historie des Format fiel die Gesamt-Sehbeteiligung auf weniger als eine Million. Ab 20:15 Uhr interessierten sich gerade einmal 0,95 Millionen Menschen für die Show. Bei den 14- bis 49-Jährigen lag man nur 0,2 Prozentpunkte oberhalb der schlechten Vorwochen-Ergebnisse und somit weiterhin im tiefroten Bereich: Ermittelt wurden im Schnitt 5,5 Prozent Marktanteil.

Deutlich besser schnitt ab 22:32 Uhr dann "Stern TV am Sonntag" ab, in dem es unter anderem um Tipps bezüglich des Gas-Verbrauchs ging. Das Magazin steigerte sich auf 9,5 Prozent Marktanteil bei den Umworbenen. Rund 830.000 Menschen schalteten im Schnitt ein. Passabel lief bei RTL zudem "Exclusiv – Weekend" ab kurz nach 19 Uhr mit an diesem Sonntag genau zehn Prozent bei den Jungen, "Alt & Abgefahren" tat sich dafür nach 16:45 Uhr mit nur 6,8 Prozent sehr schwer.

Auch Vox hatte teils Probleme am Nachmittag. "Hilfe, die Camper kommen" floppte mit 4,6 Prozent in der Zielgruppe, "Auto Mobil" steigerte sich danach ab 17 Uhr auf 5,2 Prozent. "Die Beet-Brüder" legten schließlich nochmals zu: Zwischen 18.15 und dem Primetime-Start wurden gute 7,3 Prozent Marktanteil gemessen.

Mit Blick auf die Tagesmarktanteile lagen die vier größten Privatsender eng beisammen, wobei RTL nicht zufrieden sein kann, dass lediglich 7,6 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen heraussprangen. Mit diesem schlechten Wert reichte es aber für Platz eins. Vox folgte mit 7,4 Prozent, ProSieben holte 7,3 Prozent und Sat.1 kam am Sonntag auf durchschnittlich 6,8 Prozent.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV