Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Es ist nun wahrlich kein Geheimnis, dass Krimis im deutschen Fernsehen in der Regel auf sehr viel Anklang stoßen. Auch am Donnerstag lieferten Ermittlungen in unterschiedlichsten Settings und Fällen oftmals überzeugende Werte ab. So war es eine Wiederholung eines "Barcelona-Krimis" (Erstausstrahlung 2020), die sich mit 4,37 Millionen Zusehenden die höchste Reichweite des Tages sicherte. Mit 20,9 Prozent Marktanteil räumte der 90-Minüter im Ersten gewaltig ab. Aber auch die "SOKO Stuttgart", derzeit ebenfalls noch in der Wiederholungsphase, kam auf gute Werte. Mit 2,59 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern landete sie in den TV-Charts auf Rang vier. 18,6 Prozent Marktanteil wurden ab kurz nach 18 Uhr durchschnittlich gemessen. Bei den 14- bis 49-Jährigen erreichte das ZDF mit dem rund 45 Minuten langen Krimi 5,3 Prozent.

Die Nachmittagswiederholung der "Rosenheim-Cops" schob sich in den Fernsehcharts indes bis auf Platz sechs vor. Sie erreichte fast 2,5 Millionen Fans und überragte mit 25,7 Prozent. Zur Wahrheit gehört hier aber auch: Der überwiegende Anteil des Publikums war nicht zwischen 14 und 49 Jahre alt. Dieser Altersklasse gehörten von den gesamt nahezu zweieinhalb Millionen Menschen weniger als 100.000 an.

Krimi-Ware bugsierte derweil am Abend Super RTL mit Blick auf die Zielgruppen-Quote (fast) auf Augenhöhe mit Sat.1 und Kabel Eins. Für deutlich überdurchschnittliche Werte sorgten mehrere im Abendprogramm vertretene Wiederholungen der US-Serie "CSI: Miami": Die stärkste Folge erreichte 620.000 Zusehende ab drei Jahren. In der Zielgruppe schwankten die Durchschnittswerte den Abend über bei zwischen 4,1 und 4,5 Prozent. "Monk" brachte ZDFneo mit einem Doppelpack starke 2,3 sowie 3,0 Prozent bei den Jüngeren ein. 0,31 und 0,36 Millionen Personen schauten zu. Auf ähnliche Reichweiten kamen mehrere "S.W.A.T."-Folgen im Nitro-Programm: Die US-Serie landete bis 22 Uhr bei etwas mehr als zwei Prozent in der Zielgruppe, danach unter der 2-Prozent-Marke.

Und auch sixx setzte auf US-Crime zur Primetime – und auch hier wurden Reichweiten um die 300.000 generiert. Allerdings tat sich "Elementary" bei den Jüngeren schwerer. Die Serie sicherte sich mit einem Doppelpack 1,0 und 1,6 Prozent.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV