Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Nachdem RTL am Dienstagabend kurzerhand das Viertelfinale der Basketball-EM zwischen Deutschland und Griechenland ins Programm nahm, steigerte sich der Sender im Laufe des Abends auf mehr als zwei Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer sowie 18 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe - tolle Quoten also, die am Freitag beim Halbfinale gegen Spanien, das aus deutscher Sicht mit einer Niederlage endete, schon früh getoppt werden konnten.

Bereits das erste Viertel zählte im Schnitt 2,18 Millionen Fans, in der Zielgruppe lag der Marktanteil bei 15,3 Prozent. Beim zweiten Viertel waren kurz darauf sogar bereits 2,49 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer dabei, darunter über eine Million 14- bis 49-Jährige, die den Marktanteil hier auf 17,7 Prozent trieben.

Und danach ging es noch weiter nach oben: Während des dritten Viertels schnellte die Reichweite von RTL auf 3,27 Millionen Fans, ehe im alles entscheidenden Viertel schließlich sogar durchschnittlich 3,80 Millionen vor dem Fernseher saßen. Schon beim Gesamtpublikum reichte das für starke 15,7 Prozent Marktanteil. In der Zielgruppe sorgten 1,50 Millionen 14- bis 49-Jährige zu diesem Zeitpunkt für herausragende 25,6 Prozent, nachdem zuvor schon im dritten Viertel nicht minder beachtliche 22,3 Prozent Marktanteil erzielt wurden.

Ob ähnliche Quoten am Sonntag auch beim Spiel um Bronze drin sein werden, bleibt abzuwarten - in jedem Fall hat sich der spontane Rechte-Erwerb für RTL gelohnt, machte die EM den Sender am Freitag doch in der Zielgruppe zum eindeutigen Marktführer. Einzig die "Cindy aus Marzahn Show" konnte später nicht vom starken Vorlauf profitieren und fiel auf schwache 7,4 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe zurück.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV