Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Mit der dritten Folge der diesjährigen "Promi Big Brother"-Staffel hat die "Mutter aller Shows", wie Bewohnerin Kathy Karrenbauer sie jedenfalls nennt, erstmals in diesem Jahr weniger als zehn Prozent Marktanteil geholt. Steigerte sich das Format am Samstag – da allerdings erst nach halb zwölf Uhr abends gestartet.- auf mehr als 14 Prozent, sicherte es sich auf dem Regelsendeplatz nun 9,6 Prozent. Das sind weiterhin überdurchschnittliche Werte, dennoch ist man vom Großen Bruder eigentlich ein bisschen mehr gewöhnt. Auch die Gesamt-Reichweite ging zurück – auf noch 1,1 Millionen.

"Promi Big Brother" hatte allerdings auch ein extrem schwaches Lead-In: Der Film "Late Night – Die Show ihres Lebens" kam nicht über 4,4 Prozent Zielgruppen-Marktanteil hinaus. Es war somit der mit Abstand schwächste Sat.-Sonntags-Film in den zurückliegenden Monaten. Mitunter übertrafen Streifen zuletzt die Zehn-Prozent-Marke auf diesem Slot. Ebenfalls eher schwer getan hat sich bei RTL ein 4-Nationen-Special von "Ninja Warrior Germany".

Ab 20:15 Uhr kam dieses auf 9,7 Prozent Marktanteil. 1,54 Millionen Menschen schalteten im Schnitt ein. "Stern TV am Sonntag", begonnen um 23.15 Uhr, sicherte sich dann noch rund 570.000 Zuschauende ab drei Jahren sowie 5,7 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. Am Vorabend sicherte sich RTL mit "Exclusiv – Weekend" 8,8 Prozent. Sat.1 setzte ab kurz vor 18 Uhr und somit zumindest anfangs gegen die Winter-Fußball-WM auf einen "Bitte melde dich"-Doppelpack, der bei den Umworbenen auf 5,9 und 7,1 Prozent kam.

RTL sicherte sich am Sonntag bei den Jüngeren 7,9 Prozent Tagesmarktanteil (Platz 3), Sat.1 landete dahinter mit 6,7 Prozent. Führend waren WM-Sender ZDF mit 13,1 Prozent und Das Erste mit 8,4 Prozent.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV