Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Der Abend begann für Vox zunächst verhalten. Lediglich 5,7 Prozent Marktanteil verzeichnete "Men in Black" am Donnerstag um 20:15 Uhr - doch der zweite Teil der Film-Reihe war im Anschluss umso stärker. Ab 22:17 Uhr steigerte sich "Men in Black II" in der Zielgruppe auf 400.000 Zuschauerinnen und Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren, sodass sich der Marktanteil auf starke 11,4 Prozent glatt verdoppelte. Insgesamt zählte der Spielfilm im Schnitt 1,06 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer - und damit genauso viele wie der erste Teil zur besten Sendezeit.

Auch Super RTL knackte am Donnerstagabend wieder die Millionen-Marke. Erneut war es ein Weihnachtsfilm, der für tolle Quoten sorgte: Durchschnittlich 1,08 Millionen Menschen entschieden sich um 20:15 Uhr für "Schicksalshafte Weihnachten". Das reichte für beachtliche 4,1 Prozent Marktanteil. In der Zielgruppe waren ebenfalls gute 3,5 Prozent drin. Nach 22 Uhr steigerte "Eine einzigartige Weihnachtsblume" den Wert noch auf 4,2 Prozent. Insgesamt blieben 850.000 Menschen dran, um den Streifen zu sehen.

Von solchen Werten blieb der Disney Channel in der Primetime ein ganzes Stück entfernt - obwohl es auch doch weihnachtlich zuging. "Santa Pfotes großes Weihnachtsabenteuer" kam letztlich jedoch nicht über 270.000 Zuschauerinnen und Zuschauer sowie 1,0 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe hinaus. Für "Santa Buddies - Auf der Suche nach Santa Pfote" waren anschließend noch 1,2 Prozent drin.

Solide, aber nicht überragend verlief der Abend unterdessen für RTLzwei, das auf zwei Folgen seiner Reportage-Reihe "Hartes Deutschland" setzte und damit Marktanteile von 4,1 und 4,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen verbuchte - was gegen die Fußball-WM als ordentlich zu bewerten ist. Kabel Eins tat sich mit "Deutschlands größte Geheimnisse" zunächst schwerer und kam nicht über 3,1 Prozent Marktanteil hinaus, steigerte sich dafür aber um 22:15 Uhr mit einer weiteren Folge noch auf überzeugende 5,5 Prozent in der Zielgruppe.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV