Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Zuletzt war die freitägliche RTLzwei-"Filmzeit" ein wenig unter Druck geraten. Im Schnitt wird sie Ende des Jahres 2022 irgendwo bei um die fünf Prozent Zielgruppen-Marktanteil landen. 2021 standen noch um die sechs Prozent geschrieben. Speziell im Spätsommer und frühen Herbst kamen einige Filme, die RTLzwei freitags zur besten Sendezeit präsentierte, nicht gut an. Entsprechend zufrieden dürften die Verantwortlichen beim Sender sein, dass es zuletzt mit öfter um die fünf Prozent zumindest ordentlich lief und mit "Illuminati" nun ein Streifen den Schnitt steigert. An diesem Freitag kam die Produktion nämlich auf gute 6,6 Prozent bei den klassisch Umworbenen. 0,94 Millionen Menschen schauten zu.

Insgesamt noch gefragter war der nächste Weihnachtsfilm im Programm von Super RTL: 1,07 Millionen Menschen entschieden sich ab 20:15 Uhr im Schnitt für "Der Weihnachtswunsch des Jahres". In der klassischen Zielgruppe kam die Produktion auf für Senderverhältnisse starke 3,9 Prozent. Zurück aber zu RTLzwei, wo Teile der Daytime doch weiterhin Bauchschmerzen bereiten. So landeten die "Südklinik am Ring" und "SOS – Retter im Einsatz" gegen die WM bei weniger als einem Prozent Marktanteil. Ab 13:55 Uhr kam "Hartz und herzlich" nicht über 2,2 Prozent hinaus. Am Vorabend sicherten sich "Köln 50667" und "Berlin – Tag & Nacht" 2,5 und 3,7 Prozent. Entsprechend reichte es für RTLzwei in Sachen Tagesmarktanteil nur für vier Prozent.

Noch eine Etage tiefer platzierte sich Kabel Eins: 3,2 Prozent Tagesmarktanteil standen hier geschrieben. Ein Problemkind war die Primetime. Ein "Navy CIS"-Doppelpack erreichte bei den Umworbenen nur 2,4 und 2,9 Prozent, danach fielen die Quoten mit eier 22:15-Uhr-Folge von "Criminal Minds" sogar auf weniger als zwei Prozent.

Recht passabel liefen Teile des Nachmittagsprogramms: Die Nachrichten um kurz vor 16 Uhr holten fünf Prozent, direkt danach kam "The Mentalist" auf 4,9 Prozent. "Abenteuer Leben täglich" und "Mein Lokal, dein Lokal" schlossen sich mit 3,6 und 4,5 Prozent an. Erst "Achtung Kontrolle" gegen 19 Uhr geriet mit 3,2 Prozent wieder etwas stärker unter Druck.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV