Quelle der Daten für diesen Artikel: AdScanner

Check24 war am Samstag gleich doppelt in den Top 10 der AdScanner-Charts vertreten. Mit seinen Spots für die Kfz-Versicherung führte Check24 dabei auch das Reichweiten-Ranking an: Mit einem XRP von 137,24 lag das Vergleichsportal noch vor Coca-Cola, das aber ebenfalls eine beachtliche Reichweite von 125,60 XRP verzeichnete. Rang drei belegte Amazon, das weiter stark für seine Black-Friday-Woche warb.

Auf Platz vier folgte dann schon wieder Check24: Hier lag der XRP bei 87,12 - was insofern beachtlich ist, weil das Portal dafür gerade mal zehn TV-Ausstrahlungen brauchte. Der Grund dafür ist schnell gefunden: Bei der Werbung handelte es sich um die Sponsorings, die die Fußball-WM-Übertragungen im Ersten flankierten. 

221126 Ads1 © AdScanner

Doppelt in den Charts vertreten war übrigens auch Google - allerdings nicht hinsichtlich der Reichweite. Die Spots für Google Maps und das Google Pixel 7 waren mit jeweils 226 Ausstrahlungen die am häufigsten gesendeten. Knapp dahinter folgen hey.car, Peek und Cloppelburg und die Jobbörse StepStone. Letztere war übrigens das einzige Produkt, das mit seinen vielen Spots eine so hohe TV-Reichweite erzielte, um auch im XRP-Ranking in den Top 10 zu landen.

221126 Ads2 © AdScanner

Welches Unternehmen hat gestern das Fernsehen am stärksten für seine Kommunikation genutzt? DWDL.de und AdScanner bringen Licht ins Dunkel und veröffentlichen täglich die Hitlisten der Produkte, für die am Vortag die meisten Spots geschaltet wurden bzw. deren Spots die höchsten Brutto-Reichweiten erzielt haben - wobei Eigenwerbung der Sender hiervon ausgenommen ist. Die Messung der Reichweiten basiert auf der sekundengenauen Erhebung der TV-Nutzung von rund einer Million Haushalten in Zusammenarbeit mit Vodafone.

Statt einer durchschnittlichen Werbeinsel-Reichweite macht AdScanner also auch Unterschiede innerhalb eines Werbeblocks sichtbar. Statt der bislang branchenüblichen GRP (Gross Rating Points) spricht AdScanner daher von XRP (Exact Rating Points), die sich immer auf die gemessenen Vodafone-Haushalte beziehen. Da es sich um Brutto-Reichweiten handelt, werden dafür die Einzel-Reichweite jeder Ausstrahlung aufaddiert. Zur Veranschaulichung: Läuft ein Spot zehn Mal und erreicht dabei jeweils fünf Prozent der gemessenen Vodafone-Haushalte, ergibt das für den gesamten Tag 50 XRP - auch wenn es immer die gleichen fünf Prozent gewesen wären.