Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Dreieinhalb Stunden Sendezeit hat Sat.1 am Dienstagabend mit "Promi Big Brother" gefüllt – und kann mit der Ausbeute durchaus zufrieden sein. Die um 22:15 Uhr gestartete und rund zwei Stunden lange Live-Show, die auch die Zusammenfassung des Geschehens vom Montag beinhaltete, kam auf durchschnittlich 1,25 Millionen Zuseherinnen und Zuseher. Für die Reality-Show war es die beste Gesamtreichweite seit Montag vergangener Woche. In der klassischen Zielgruppe blieben die Quoten stabil. Diesmal wurden 9,2 Prozent generiert, vergangenen Sonntag waren es acht, am Montag dann knapp zehn Prozent. Nun sortierte sich die Sendung also in der Mitte davon ein.

Ganz offenbar bestand bei den Zuschauenden nach der Sendung aber großes Interesse, das Geschehen weiter zu verfolgen. Das führte dazu, dass die eineinhalbstündige Late-Night-Show gleich mehrere Bestwerte aufgestellte. Ab 0:11 wurden im Schnitt 15,5 Prozent Marktanteil bei den Werberelevanten erzielt. Der erst kürzlich aufgestellte Allzeit-Bestwert von knapp über 14 Prozent ist somit schon wieder pulverisiert worden. Insgesamt waren im Schnitt 0,66 Millionen Fans dabei. Das war die höchste Reichweite der laufenden Staffel.

Weniger gut lief es für Sat.1 nach 20:15 Uhr. "Navy CIS" und "Navy CIS: L.A." war weniger gefragt. Beide Serien taten sich gegen Live-Fußball im Ersten doch ziemlich schwer. Gemessen wurden 4,3 sowie 4,7 Prozent bei den Umworbenen. 1,04 sowie 1,15 Millionen Personen schauten zu. Weil Sat.1 weiterhin in der Daytime aber seine bekannten Quotenprobleme hatte, reichte es dennoch nur zu 6,4 Prozent Tagesmarktanteil. Somit kam der Sender ein Zehntel hinter ProSieben ins Ziel.

Dort generierte zur Primetime "Darüber…die Welt!" recht passable 7,3 Prozent bei den Umworbenen, ehe sich ein Best-of von "Late Night Berlin" mit knapp vier Prozent nicht durchzusetzen vermochte. Gut war "Galileo" ab kurz nach 19 Uhr mit 9,4 Prozent unterwegs.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV