Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Seit Sat.1 vor etwas mehr als zwei Monaten sein Nachmittags- und Vorabendprogramm umgestaltet hat, hat der ohnehin schwächelnde Privatsender seine Krise noch einmal verschärft - und damit zugleich auch noch die Konkurrenz gestärkt. Vor allem Vox scheint viele Zuschauerinnen und Zuschauer von Sat.1 abgegriffen zu haben. Lag Vox noch im Februar 0,4 Prozentpunkte hinter Sat.1, so konnten die Kölner den Sender aus Unterföhring locker überholen und den Vorsprung auf nunmehr 1,2 Prozentpunkte ausbauen.

Konkret kam Sat.1 im April mit 6,4 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen über die Ziellinie. Das waren zwar 0,2 Prozentpunkte mehr als im März, aber 0,2 Prozentpunkte weniger als im Vorjahresmonat. Vox konnte seinen Marktanteil dagegen auf 7,5 Prozent ausbauen und war damit in der klassischen Zielgruppe so stark unterwegs wie seit Herbst 2019 nicht mehr. Dabei profitierte Vox nicht nur von steigenden Quoten in der Daytime, sondern auch von Dauerbrennern wie "Die Höhle der Löwen", "Kitchen Impossible", "Mälzer und Henssler liefern ab" und "Sing meinen Song".

Im Übrigen lag Sat.1 auch in der erweiterten Zielgruppe der 14 bis 59-Jährigen hinter Vox: 6,2 Prozent Marktanteil waren es für Sat.1, während Vox bei 6,8 Prozent lag. Seit Jahresbeginn konnte die Kölner ihren Marktanteil in dieser Altersgruppe somit schon um über einen Prozentpunkt steigern. Aber auch Kabel Eins scheint profitieren zu können: Lag der Sender zu Jahresbeginn bei den 14- bis 49-Jährigen noch bei ernüchternden 3,9 Prozent, so lief es im April mit 4,9 Prozent so gut wie seit August 2020 nicht mehr. Auch hier gab's vor allem tagsüber einen Schub: "Mein Lokal, Dein Lokal" verzeichnete in den vergangenen beiden Monaten die besten Quoten seit sieben Jahren.

RTL fällt deutlich unter zehn Prozent

Mit dem Kampf um die Marktführerschaft hat Sat.1 somit längst nichts mehr zu tun - zumal selbst ARD und ZDF beim jungen Publikum inzwischen vor dem Privatsender rangieren. Ganz vorne lag in der klassischen Zielgruppe hingegen einmal mehr RTL, wenngleich die Kölner erstmals seit Dezember in den einstelligen Bereich fielen. Nur noch 9,7 Prozen Marktanteil waren bei den 14- bis 49-Jährigen drin. ProSieben konnte als größter Konkurrent davon allerdings nicht profitieren und verlor ebenfalls - auf 8,3 Prozent. Trotz "Masked Singer", den "Topmodels" und "TV total" betrug das Minus im Vergleich zum Vorjahresmonat über einen halben Prozentpunkt.

Die Tiefstwerte vom Dezember und Januar, als man nur noch bei 7,3 Prozent lag, konnte ProSieben jedoch überwinden. Und auch beim Gesamtpublikum gelang es dem Sender seither sich zu steigern: Immerhin 3,4 Prozent betrug der Marktanteil hier im April. Das war allerdings leicht weniger als Kabel Eins, das nicht zuletzt mit seinen Filmen tendenziell ein älteres Publikum anspricht.

Mit RTLzwei gibt es im April auch noch einen weiteren Gewinner: Um starke 0,6 Prozentpunkte konnte sich der Sender bei den 14- bis 49-Jährigen steigern, sodass der Marktanteil bei 4,5 Prozent lag. Besser lief es für RTLzwei zuletzt im vergangenen Juni. Nach sieben Monaten stand zudem erstmals wieder eine Vier vor dem Komma. Die Gründe liegen auf der Hand: Am Vorabend konnten "Köln 50667" und "Berlin - Tag & Nacht" stabilisiert werden und in der Primetime sorgten etwa der "Kampf der Realitystars" und "Die Geissens" für schöne Erfolge. Schlusslicht unter den acht großen Sendern war RTLzwei aber trotzdem, der Rückstand konnte jedoch verringert werden.

ZDF ist größter Verlierer Monats

Größter Verlierer des Monats war das ZDF: An der Marktführerschaft beim Gesamtpublikum änderte sich zwar nichts, doch mit einem Marktanteil von 13,8 Prozent lagen die Mainzer ganze 1,3 Prozentpunkte unter dem März-Wert. Schwächer war das ZDF zuletzt vor elf Monaten unterwegs. Tatsächlich lief es für einige der Montagsfilme nicht so stark wie gewohnt und samstags lieferten jüngst die "Giovanni Zarrella Show" und "Der Quiz-Champions" niedrigere Quoten als die sonst üblichen Krimis. Das Erste profitierte indes nicht: Hier ging der Marktanteil um 0,3 Prozentpunkte auf 11,4 Prozent zurück. Und auch bei den 14- bis 49-Jährigen verloren beide öffentlich-rechtliche Sender im April.

Die Monatsmarktanteile im Überblick

  MA ab 3 +/-
Vormonat
+/-
Apr 22
MA 14-49 +/-
Vormonat
+/-
Apr 22
Das Erste 11,4 -0,4 -0,2 6,7 -0,6 -0,3
ZDF 13,8 -1,3 +0,2 6,4 -0,9 +0,3
RTL 7,8 +0,5 +0,1 9,7 -0,6 +0,1
Sat.1 4,8 +0,3 -0,3 6,3 +0,2 -0,2
ProSieben 3,4 +0,1 -0,4 8,3 -0,3 -0,6
Vox 5,0 +0,1 +0,1 7,5 +0,5 +0,2
RTLzwei 2,7 +0,2 ±0 4,5 +0,6 ±0
Kabel Eins 3,5 +0,3 +0,4 4,9 +0,3 +0,2

Die Spalte +/- gibt die Veränderung im Vergleich zum Vormonat bzw. zum Vorjahresmonat an. Quelle: AGF / DWDL-Recherche

Die meistgesehenen Sendungen des Monats

  Gesamtpublikum Zielgruppe 14-49
Das Erste Tatort: Love is Pain DFB-Pokal: FC Bayern München - SC Freiburg
ZDF DFB-Pokal: RB Leipzig - Borussia Dortmund DFB-Pokal: RB Leipzig - Borussia Dortmund
RTL Let's Dance Let's Dance
Sat.1 Men in Black: International Men in Black: International
ProSieben The Masked Singer Wer stiehlt mir die Show?
Vox Die Höhle der Löwen Die Höhle der Löwen
RTLzwei Stirb langsam 4.0 Men in Black
Kabel Eins Vier Fäuste für ein Halleluja Vier Fäuste für ein Halleluja

Quelle: DWDL-Recherche / nur vorläufig gewichtete Quoten

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV