Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

1,6 Prozent Tagesmarktanteil sicherte sich am Freitag der Spartensender Comedy Central im Schnitt – nicht zuletzt dank einer über Strecken gut laufenden Daytime. So holte etwa die Sitcom "Bobs Burgers" nachmittags bis zu drei Prozent Marktanteil bei den Zuschauerinnen und Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren. Somit lag der Sender etwa weit vor Kabel Eins Doku, das nachmittags mit fünf Folgen der Doku "Monsterwetter" punkten wollte: Ab 14:50 Uhr standen hier 0,8 Prozent bei den Jüngeren zu Buche, eine nachfolgende Episode kam noch auf 0,6 Prozent. Sogar sieben Folgen von "Verklag mich doch!" hatte Voxup im Angebot. Dabei handelt es sich aber nicht um jene Ausgaben, die inzwischen neu für RTL umgesetzt werden, sondern um solche, die einst für das Vox-Nachmittagsprogramm entstanden.

Mit etwa 1,2 Prozent bei den Jüngeren ab 11:30 Uhr lief es für die Produktion durchaus gut. Sogar auf 10,4 Prozent in der klassischen Zielgruppe kam die neue Folge, die RTL ab kurz nach 17 Uhr ausstrahlte. 9,2 Prozent sicherte sich eine Stunde später das Finale des Spendenmarathons. Insgesamt schauten hier 0,95 Millionen Menschen im Schnitt zu. Den Ball deutlich flacher hielt am Vorabend Home & Garden TV, dennoch glückten dem nach 18:15 Uhr im Doppelpack gesendeten Programm "Jenny & Dave: Alte Häuser, neuer Look" gute Werte: 0,5 und 0,7 Prozent wurden bei den 14- bis 49-Jährigen erzielt. In dieser Altersklasse kam die Renovierungssendung auf 0,02 und 0,03 Millionen Zusehende, insgesamt waren es 0,05 und 0,08 Millionen.

Bei Nitro tat sich auch an diesem Freitag das Football-Magazin "Sideline" sehr schwer: Mehr als magere 0,5 Prozent Marktanteil bei den Umworbenen waren nicht drin. Besser lief abends dann ein Länderspiel zwischen Italien und Nordmazedonien, das sich nach dem Seitenwechsel auf immerhin 1,7 Prozent steigerte. Rund 320.000 Fußballfans sahen Halbzeit eins, 350.000 den zweiten Durchgang.

Populärer war der Auftritt der deutschen U21-Nationalmannschaft ab 18 Uhr bei ProSieben Maxx. Das Spiel gegen Estland holte sich 0,32 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer in den ersten 45 Spielminuten, nach dem Seitenwechsel stieg die Reichweite auf 0,46 Millionen. Bei den Jüngeren wurden 1,7 und 2,2 Prozent gemessen.

Sehr schwer tat sich die Serie "Wer wir sind" abends im Ersten. Nach 22:15 Uhr hielt sie die Reichweiten der "Tagesthemen" (2,25 Millionen) nicht. Direkt die an diesem Abend zuerst ausgestrahlte Folge vier sackte auf 0,75 Millionen ab. Bei den Jüngeren landete der Dreierpack der Serie bei Werten zwischen 2,9 und 3,2 Prozent. Und auch insgesamt knüpfte das Format nicht an die Primetime-Ausstrahlung der ersten drei Folgen am Mittwoch an. Um 20:15 Uhr hatte der 90-Minüter "Zimmer mit Stall – Das Blaue vom Himmel" gute 3,23 Millionen Menschen erreicht. Die gemessenen Marktanteile lagen bei 12,6 Prozent insgesamt und 5,4 Prozent bei den Jungen.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel, sofern nicht anders vermerkt: AGF SCOPE 1.5; Marktstandard: Bewegtbild; vorläufig gewichtete Daten; Tages-MA: Auswertungstyp TV-Zeitintervall; nutzungsbezogen; Sendungsdaten: Auswertungstyp TV; produktbezogen;