Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Die 19. Staffel von "Germany's next Topmodel" ist am Donnerstagabend bei ProSieben zu Ende gegangen und konnte ihre Quoten im Vergleich zum Halbfinale vom Dienstag noch einmal kräftig steigern. Im Schnitt schalteten 1,62 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer ein, die beim Gesamtpublikum einem Marktanteil von 8,0 Prozent entsprachen - das waren über 400.000 mehr als beim erst zwei Tage zuvor aufgestellten Tiefstwert.

In der Zielgruppe kam die ProSieben-Show mit Heidi Klum mit 810.000 Personen zwischen 14 und 49 Jahren sogar auf 18,8 Prozent Marktanteil und machte den Sender damit zum völlig ungefährdeten Marktführer in der Primetime. Die Quoten bewegten sich zugleich auf ähnlicher Flughöhe wie beim Finale des vergangenen Jahres. Und auch unterm Strich kann man in Unterföhring sehr zufrieden sein: Legt man die vorläufig gewichteten Quoten zugrunde, dann erzielte "Germany's next Topmodel" über die gesamte Staffel hinweg - die erste, in der auch männliche Kandidaten zugelassen waren - im Schnitt fast 18 Prozent Marktanteil. Zwei Folgen - der Auftakt und das obligatorische Umstyling - erzielten sogar mehr als 23 Prozent.

Marktanteils-Trend: Germany's Next Topmodel

Um dieses Diagram sehen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript in den Einstellungen Ihres Browsers.
Quelle: DWDL.de-Recherche
dwdl.de/zahlenzentrale
ab 3 Jahren
14-49 Jahre

Erstaunlich durchwachsen klappte am Donnerstag allerdings das Zusammenspiel mit der "ProSieben-Aftershow", die ab 23:24 Uhr nur noch 400.000 "Topmodel"-Fans vor dem Fernseher hielt. Der Marktanteil ging in der Zielgruppe auf eher mäßige 9,3 Prozent zurück. Die Tagesmarktführerschaft war ProSieben dennoch nicht zu nehmen: Mit durchschnittlich 10,9 Prozent lag der Sender in der Endabrechnung fast zweieinhalb Prozentpunkte vor RTL. 

Bei RTL wiederum wollte man dem "GTNM"-Finale indes nicht viel entgegensetzen und zeigte stattdessen nur eine Wiederholung seiner "Gecheckt"-Reihe, die dann auch nicht über 7,9 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe hinauskam. Auch "RTL Direkt" und "Die Superschnapper" kamen später nicht über Werte von 6,7 und 7,0 Prozent hinaus. Vox brachte es wiederum mit dem Spielfilm "Fast & Furious 8" auf 7,6 Prozent, sortierte sich um 20:15 Uhr also nur knapp hinter RTL ein.

Stärkster ProSieben-Verfolger war zur besten Sendezeit aber der "Bozen-Krimi", der im Ersten trotz Wiederholung mit 9,5 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen überzeugte. Insgesamt fuhr der Krimi mit 4,63 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern zudem den Tagessieg ein. Hier belief sich der Marktanteil sogar auf tolle 20,5 Prozent, während eine alte Folge der ZDF-"Bergretter" noch auf 3,68 Millionen Personen sowie 16,3 Prozent Marktanteil kamen.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel, sofern nicht anders vermerkt: AGF SCOPE 1.5; Marktstandard: Bewegtbild; vorläufig gewichtete Daten; Tages-MA: Auswertungstyp TV-Zeitintervall; nutzungsbezogen; Sendungsdaten: Auswertungstyp TV; produktbezogen;