Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Mit einem 1:1 gegen die Schweiz hat Deutschland die Gruppenphase der UEFA Euro 2024 als Erster abgeschlossen. Das Achtelfinale der DFB-Elf findet somit am kommenden Samstag ab 21 Uhr statt, der Gegner steht noch nicht fest. Für Das Erste hat die dritte Partie der Nagelsmann-Elf in diesem Turnier die bis dato höchste Reichweite gebracht. Nach rund 22,5 Millionen beim Auftakt gegen Schottland und 23,9 Millionen beim 18-Uhr-Spiel gegen die Ungarn am Mittwoch wurden nun 25,57 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer gemessen. Diese Werte betreffen allein die Übertragung im Ersten, weitere kommen über das parallel sendende Magenta TV hinzu. 9,88 Millionen zusehende Personen der "Sportschau" waren zwischen 14 und 49 Jahre alt.



In beiden Gruppen sicherte sich Das Erste äußerst hohe Marktanteile. 73,4 Prozent waren es bei allen, 84,4 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. In Sachen Quote lief die zu früherer Sendezeit angepfiffene Ungarn-Partie noch etwas stärker: Damals wurden nach vorläufiger Messung sogar 86,6 Prozent bei den Jüngeren gemessen. Stark gefragt waren auch die umliegenden Sendungen. So kamen erste Vorberichte aus Frankfurt, die um 19:15 Uhr starteten, schon auf knapp 20 Prozent Marktanteil bei den Jüngeren.

Die 20-Uhr-"Tagesschau" sicherte sich allein im Ersten 7,43 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer. Bei den Jüngeren gelangte die Hauptnachrichtensendung der ARD schon auf 39,5 Prozent. Die Vor- und Nachberichte mit Esther Sedlaczek und Bastian Schweinsteiger verfolgten kombiniert 13,38 Millionen Menschen. Bei den Jüngeren kamen diese bereits auf 66,7 Prozent Marktanteil. In der Halbzeitpause sahen 22,99 Millionen Personen die kurzen "Tagesthemen". Für ARD-aktuell sind die erreichten 66,9 Prozent insgesamt und 79,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen ein toller Erfolg.



Gut lief ab 23:33 Uhr auch noch das "Sportschau EM-Kneipenquiz" mit 26 Prozent bei den Jüngeren und 23,2 Prozent insgesamt. 2,37 Millionen Menschen sahen das einstündige Ratespiel. Das Erste gewann den Sendetag mit massivem Abstand. Bei den Jüngeren sicherte sich der Sender 42,5 Prozent – fast zehn Mal so viel wie RTL, der erste Verfolger, der auf 4,4 Prozent kam. Nicht ganz so deutlich fiel die Lücke im Gesamtmarkt aus. Hier kam Das Erste auf 32,7 Prozent, das ZDF folgte mit neuneinhalb Prozent auf dem Silberrang. 

Quelle für alle Daten in diesem Artikel, sofern nicht anders vermerkt: AGF SCOPE 1.5; Marktstandard: Bewegtbild; vorläufig gewichtete Daten; Tages-MA: Auswertungstyp TV-Zeitintervall; nutzungsbezogen; Sendungsdaten: Auswertungstyp TV; produktbezogen;