Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

RTL hat am Samstag die beste Reichweite seit vielen Jahren eingefahren. Ähnlich hoch war das Interesse an einem Programm des Kölner Fernsehsenders als Eintracht Frankfurt die Fußball Europa League gewann. Damals schafften die Bilder den Sprung auf mehr als zehn Millionen Fans aber nicht ganz. Am Samstag nun zeigte der Kanal ab 21 Uhr das UEFA Euro 2024-Viertelfinale zwischen den Niederlanden und der Türkei. In der ersten Hälfte schauten 10,09 Millionen Fans zu, nach dem Seitenwechsel steigerte sich die Übertragung auf durchschnittlich 10,61 Millionen.

 

Entsprechend grandios fielen die Quoten aus: 57,1 Prozent Marktanteil bei den Umworbenen erreichten die ersten 45 Minuten, nach dem Seitenwechsel verbesserten sich die Werte dann sogar auf 58 Prozent. Insgesamt wurden 38,9 und 43,5 Prozent festgestellt. Nicht funktioniert hat der rund einstündige Countdown ab 19:45 Uhr – dieser verbuchte nur 1,8 Prozent bei den Jungen und weniger als eine halbe Million Zusehende.

Aus nachvollziehbarem Grund: Das 18-Uhr-Spiel, gezeigt vom ZDF, dauerte länger. England setzte sich erst im Elfmeterschießen gegen die Schweiz durch, zu Ende war die Partie entsprechend erst gegen 20:45 Uhr. Mit 10,98 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern war das frühe Viertelfinale am Samstag dann sogar etwas gefragter als die RTL-Primetime-Partie. Das ZDF verbuchte 44,8 Prozent Marktanteil bei allen und 65 Prozent bei den Jüngeren. Die Rahmenberichte kamen auf rund siebeneinhalb Millionen Interessierte.

RTL indes sicherte sich auch am späteren Abend noch außerordentlich hohe Quoten: Die Nachberichte vom Spiel zwischen der Türkei und den Niederlanden interessierten noch 42,7 Prozent der Umworbenen, fast 4,8 Millionen Menschen schauten am späten Abend noch zu. Auf starke Quoten kam später dann auch das "Nachtjournal", dem ein "Nachtjournal EM Spezial" folgte. 27,6 und 24,7 Prozent Marktanteil wurden verbucht.

Das Erste war derweil in der 13-Uhr-Stunde gefragt. Übertragen wurde die Pressekonferenz des Deutschen Fußball Bundes. Sie erreichte 13,6 Prozent bei den Jüngeren und rund 820.000 insgesamt (11,5%). Die anschließende Tour de France-Übertragung ließ die Quoten bei den 14- bis 49-Jährigen sogar auf 14,5 Prozent ansteigen. Insgesamt schauten 1,13 Millionen Menschen im Schnitt zu (12%).



RTL erreichte am Samstag 22 Prozent Tagesmarktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen und landete somit vor dem ZDF mit 20,5 Prozent. Bei allen hatte das ZDF mit 22,1 Prozent deutlich die Nase vorn. Hier sicherte sich RTL 15,2 Prozent. Dahinter: Das Erste mit 9,3 Prozent und Kabel Eins als Überraschungsvierter.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel, sofern nicht anders vermerkt: AGF SCOPE 1.5; Marktstandard: Bewegtbild; vorläufig gewichtete Daten; Tages-MA: Auswertungstyp TV-Zeitintervall; nutzungsbezogen; Sendungsdaten: Auswertungstyp TV; produktbezogen;