ARD ZDF Logo © ARD/ZDF/DWDL
"Bis an unsere Schmerzgrenze"

Olympia bei Eurosport: Das sagen ARD und ZDF

von Alexander Krei
28.11.2016 - 12:50 Uhr

Schwerpunkt

Tools

Social Networks

 

ARD und ZDF zeigen sich enttäuscht angesichts der Entscheidung von Discovery, die Olympischen Spiele künftig bei Eurosport zeigen zu wollen. Man sei Discovery "bis an unsere Schmerzgrenze entgegenkommen", sagte ZDF-Intendant Bellut.

Nach dem Abbruch der Verhandlungen über eine mögliche Sublizenzierung der Olympia-Rechte haben sich inzwischen auch ARD und ZDF zu Wort gemeldet. Gescheitert sind die Verhandlungen letztlich am Geld. "Wir sind Discovery bis an unsere Schmerzgrenze entgegengekommen", erklärte ZDF-Intendant Thomas Bellut, der sich enttäuscht zeigte von der Entscheidung, die Olympischen Spiele künftig exklusiv bei Eurosport zu zeigen.

"Sehr gerne hätten wir dieses besondere sportliche Großereignis auch weiterhin mit all unserem über Jahrzehnte aufgebauten Knowhow und unserer Kompetenz live und umfassend übertragen", so Bellut. BR-Intendant Ulrich Wilhelm, der zugleich als Sportrechte-Intendant der ARD fungiert, äußerte sich ähnlich und verwies darauf, "zu wirtschaftlichem Umgang mit Beitragsgeldern verpflichtet" zu sein. "Lange und sehr intensiv" habe man sich mit konkreten Angeboten um die Einräumung von Sublizenzrechten bemüht. "Wir müssen aber erkennen, dass die Forderungen von Discovery bei Weitem über dem liegen, was von uns verantwortet werden kann."

Unbestätigten Medienberichten zufolge soll Discovery geschätzte 150 Millionen Euro für die Sublizenzen der Winterspiele 2018 und der Sommerspiele 2020 verlangt haben. ARD und ZDF wollten dafür jedoch maximal 100 Millionen Euro ausgeben, heißt es. Dass Discovery nun gleich bis 2024 entschieden hat, die Spiele selbst zu übertragen, überrascht dann aber doch. Die öffentlich-rechtlichen Sender zeigen sich indes weiter gesprächsbereit. "Sollte Discovery seine Haltung ändern, steht unsere Tür selbstverständlich offen", erklärte ARD-Mann Ulrich Wilhelm. Von Seiten des ZDF hieß es, dass man "jederzeit bereit" sei, die Gespräche fortzusetzen - freilich sofern Discovery seine Entscheidung nochmals überdenken will.

Die olympischen Sportarten sollen aber auch künftig "mit spannenden Großereignissen in unseren Programmen stark vertreten sein", sagte Wilhelm und verwies auf die European Championships, die insgesamt sieben Europameisterschaften in olympischen Sportarten umfassen und zeitgleich im Sommer 2018 in Berlin und Glasgow ausgetragen werden.

Kommentare zum Artikel

DWDL.de-Reihen

Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neues von Vermarktern und Agenturen - präsentiert von El Cartel Media zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten News aus den USA - präsentiert vom Universal Channel zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag

DWDL.de Newsletter

Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: