TV-Quoten

Arrow © The CW
Die EM-Konkurrenz

"Big Bang Theory" wacker, neues Tief für "Arrow"

Die beste Strategie gegen die Fußball-Übermacht hatte mit Blick auf die 14- bis 49-Jährigen am Montag ProSieben mit dem "Big-Bang-Theory"-Marathon. Für Sat.1 lief's ganz mies, Vox erreichte mit "Arrow" trotz Free-TV-Premiere neue Tiefs. » Mehr zum Thema
Tatort: Duisburg-Ruhrort © WDR
Zum Abschied

ZDF und WDR punkten mit Götz-George-Filmen

Der Fußball überstrahlte am Montagabend alles, daneben machten gleich mehrere Sender Platz im Programm, um an Götz George zu erinnern. Angesichts der übermächtigen Konkurrenz fiel der Zuspruch durchaus ordentlich aus. » Mehr zum Thema
Sportschau mit EM-Logo © ARD
Zwei Mal Traumquoten fürs Erste

15 Mio. Zuschauer sehen Sensations-Sieg Islands

Das Erste erzielte am Montag mit seinen beiden Partien die höchsten EM-Zuschauerzahlen für Spiele ohne deutsche Beteiligung seit dem Eröffnungsspiel. Schon am Vorabend sahen über 14 Millionen zu, den Island-Sieg noch ein paar mehr. » Mehr zum Thema

Die Top 15 Marktanteile von Montag, dem 27. Juni 2016

 

Neu bei DWDL.de:
Die 15 Sender mit dem höchsten Tagesmarktanteil des Vortages. Warum Sie die bisherige Quoten-Top20 hier nicht mehr finden, erklären wir hier.

Alle Zuschauer ab 3 Jahren

32,5 %
Das Erste
10,0 %
ZDF
6,9 %
RTL
5,7 %
Sat.1
3,9 %
ProSieben
3,9 %
VOX
3,4 %
kabel eins
2,6 %
RTL II
2,1 %
ZDFneo
1,9 %
WDR
1,9 %
NDR
1,4 %
MDR
1,4 %
SWR
1,4 %
Sat.1 Gold
1,3 %
RTL Nitro

Zuschauer 14-49 Jahre

33,3 %
Das Erste
8,9 %
RTL
8,2 %
ProSieben
5,6 %
Sat.1
5,0 %
VOX
4,7 %
ZDF
4,3 %
kabel eins
4,1 %
RTL II
1,4 %
Super RTL
1,3 %
DMAX
1,3 %
RTL Nitro
1,3 %
N24
1,3 %
Sat.1 Gold
1,1 %
Disney Channel
1,0 %
sixx

 

Quelle: AGF/GfK Fernsehforschung, Media Control für DWDL.de;
Datenbasis: deutschsprachige Bevölkerung, BRD Gesamt;
Aufbereitung der Daten: DWDL.de

Zu den Quotendaten bei der AGF

Print

IVW © IVW
IVW-Zahlen im 1. Quartal

"Spiegel" und "Focus" starten mit dickem Minus ins Jahr

"Spiegel" und "Focus" verloren beide rund 12 Prozent ihrer harten Auflage, zweistellig war das Minus der Print-Auflage auch wieder bei "Bild". Nicht mal auf die "Landlust" war diesmal Verlass. Rätsel gibt momentan noch ein vermeintlich riesiges Auflagen-Plus von "TV 14" auf. » Mehr zum Thema
Zahlenparadies

IVW 1/2016: So hoch ist die "Harte Auflage" wirklich

Für alle, denen der grobe Überblick nicht reicht: DWDL.de zeigt die IVW-Auflagen sowie Gewinne und Verluste von mehr als 300 Zeitungen und Zeitschriften - und was davon übrig bleibt, wenn man nur die "harten Auflagenkategorien" betrachtet » Mehr zum Thema
Blick auf die Zeitschriften-Reichweiten

Die Print-MA: Wo die Welt noch in Ordnung ist

Auf Basis von 39.000 Interviews hat die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse wieder die vermeintlichen Leserzahlen von Zeitschriften ermitteln lassen. Im Schnitt soll jeder acht verschiedene Zeitschriften lesen, die Reichweite einzelner Titel mutet fantastisch an. » Mehr zum Thema
IVW-Auflage Print-Reichweite
Titel verk. Auflage
1 / 2016
verk. Auflage
1 / 2015
Veränderung
absolut
Veränderung
in %
1 TV 14 2.702.105 2.409.829 +292.276 +12,1 %
2 Bild 1.882.473 2.099.864 -217.391 -10,4 %
3 TV Digital 1.654.174 1.792.891 -138.717 -7,7 %
4 TV Direkt / TV Direkt Xxl 1.146.671 1.164.362 -17.691 -1,5 %
5 TV Movie 1.065.875 1.155.705 -89.830 -7,8 %
6 Hörzu 1.042.705 1.108.841 -66.136 -6,0 %
7 Bild Am Sonntag Gesamt 1.012.515 1.066.033 -53.518 -5,0 %
8 Landlust 1.001.323 1.065.624 -64.301 -6,0 %
9 Auf Einen Blick 855.035 910.849 -55.814 -6,1 %
10 TV Spielfilm 850.272 916.441 -66.169 -7,2 %
11 Bild Der Frau 824.942 855.205 -30.263 -3,5 %
12 Der Spiegel 793.087 882.673 -89.586 -10,1 %
13 Freizeit Revue 740.775 766.330 -25.555 -3,3 %
14 Stern 719.290 753.766 -34.476 -4,6 %
15 TV hören Und Sehen 609.383 647.209 -37.826 -5,8 %
16 Neue Post 594.981 620.670 -25.689 -4,1 %
17 TV Pur 547.774 582.271 -34.497 -5,9 %
18 Die Zeit 507.159 505.073 +2.086 +0,4 %
19 Bunte (klassisches Und Pocketformat) 475.929 519.367 -43.438 -8,4 %
20 Focus 474.285 516.496 -42.211 -8,2 %
Titel Reichweite
2 / 2015
Reichweite
Vorhalbjahr
Veränderung
in %
1 ADAC Motorwelt 15,13 Mio. 15,53 Mio. -2,6%
2 rtv 10,33 Mio. 10,89 Mio. -5,1%
3 Bild am Sonntag 8,66 Mio. 8,82 Mio. -1,8%
4 tv 14 6,98 Mio. 7,28 Mio. -4,1%
5 stern 6,52 Mio. 6,59 Mio. -1,1%
6 Prisma 6,34 Mio. 6,44 Mio. -1,6%
7 Der Spiegel 6,11 Mio. 6,13 Mio. -0,3%
8 Bild der Frau 5,72 Mio. 5,60 Mio. +2,1%
9 TV Movie 5,07 Mio. 5,43 Mio. -6,6%
10 TV Spielfilm 5,00 Mio. 5,03 Mio. -0,6%
11 Focus 4,18 Mio. 4,45 Mio. -6,1%
12 Sport Bild 4,14 Mio. 4,15 Mio. -0,2%
13 TV Digital 3,87 Mio. 4,00 Mio. -3,3%
Quelle Print-IVW: VDZ-Auflagendienst / PZ-Online; Quelle Print-Reichweite: Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse / MA Pressemedien

Online

N24 Logo © N24
AGOF-Zahlen für den März

N24 legt bei Online-Reichweite deutlich zu

Allgemein sind die AGOF-Zahlen im März mit Vorsicht zu genießen: Sie berücksichtigen die "Instant Articles" von Facebook nicht. Trotzdem massiv zulegen konnte das Online- und Mobile-Angebot von N24. » Mehr zum Thema
Online-IVW im April

"SZ" legte dank PanamaPapers gegen den Trend zu

Dier Veröffentlichung der "PanamaPapers" verschaffte Süddeutsche.de viel Aufmerksamkeit - vor allem auch im Ausland. So gelang dem Angebot gegen den Trend im April ein kleines Wachstum. Ansonsten ging's großflächig abwärts. » Mehr zum Thema
Online-IVW Online-Reichweiten
Titel Visits gesamt
04 / 2016
Veränderung
zum Vormonat
Veränderung
zum Vorjahr
1 Bild.de 299.140.173 -4,4 % -0,3 %
2 Spiegel Online 211.580.203 -10,0 % +4,0 %
3 Focus Online 150.922.345 -11,6 % +36,0 %
4 n-tv.de 110.164.987 -11,9 % +21,4 %
5 Die Welt 80.134.545 -5,5 % +44,3 %
6 Süddeutsche.de 54.184.615 +2,8 % +23,7 %
7 Zeit Online 53.217.629 -7,0 % +21,5 %
8 FAZ.net 45.049.632 -11,7 % +18,1 %
9 stern.de 37.050.071 -6,0 % +10,6 %
10 N24 25.316.941 -9,5 % +28,3 %
11 Huffington Post 19.932.984 -9,3 % +56,1 %
12 RP Online 19.220.648 +1,9 % +26,0 %
13 Handelsblatt 19.090.350 -7,8 % +3,3 %
Titel Unique User
01 / 2016
Unique User
Vormonat
Veränderung
in %
1 Focus Online 21,00 Mio. 13,50 Mio. +/- 0 %
2 Bild 20,41 Mio. 10,00 Mio. +/- 0 %
3 Spiegel Online 19,47 Mio. 13,50 Mio. +/- 0 %
4 Die Welt 16,89 Mio. 17,80 Mio. +/- 0 %
5 n-tv.de 11,05 Mio. 16,30 Mio. +/- 0 %
6 Süddeutsche.de 11,01 Mio. 15,80 Mio. +/- 0 %
7 Zeit Online 10,72 Mio. 12,70 Mio. +/- 0 %
8 Stern.de 10,49 Mio. 12,20 Mio. +/- 0 %
9 FAZ.net 8,87 Mio. 25,50 Mio. +/- 0 %
10 RP Online 7,03 Mio. 34,70 Mio. +/- 0 %
11 Huffington Post 6,83 Mio. 28,90 Mio. +/- 0 %
12 N24 5,46 Mio. 17,70 Mio. +/- 0 %
13 Der Westen 4,96 Mio. 16,40 Mio. +/- 0 %
Quelle Online-IVW: IVW (nur Nachrichten-Websites); Quelle Online-Reichweiten: AGOF Internet Facts;

Radio

Radio © Photocase
Analyse der Radio-MA 2016/1

1Live und NDR 2 im Minus, Info-Radios gefragt

NDR 2 setzt seine Talfahrt ungebremst fort, zu den Verlierern in der Spitzengruppe gehörte diesmal auch 1Live. Meistgehörter Einzelsender bleibt Antenne Bayern, das sich wieder erholt. Auffällig zudem: Die öffentlich-rechtlichen Inforadios legen fast allesamt deutlich zu » Mehr zum Thema
Analyse der Radio-MA 2015/II

FFH wächst deutlich, Antenne Bayern trotz Verlusten vorn

Trotz der erstmals berücksichtigten, nach unten korrigierten Bevölkerungsstatistik erreichte Hitradio FFH mehr Hörer als zuletzt. Antenne Bayern bleibt meistgehörter Einzelsender, verliert aber stärker als es sich durch den Zensus-Effekt erklären ließe. » Mehr zum Thema
Name Hörer in TSD
2 / 2015
Hörer in TSD
Vorhalbjahr
Veränderung
in %
1 Radio NRW 1.667 1.642 +1,5%
2 Antenne Bayern 1.220 1.397 -12,7%
3 SWR 3 1.091 1.123 -2,8%
4 1Live 1.059 1.076 -1,6%
5 WDR 2 1.027 1.066 -3,7%
6 Bayern 1 1.011 1.018 -0,7%
7 Bayern Funkpaket 934 893 +4,6%
8 Bayern 3 827 811 +2,0%
9 NDR 2 823 883 -6,8%
10 WDR 4 709 720 -1,5%
11 Hit-Radio FFH 541 477 +13,4%
12 SWR 4 BW 519 535 -3,0%
13 MDR 1 Radio Sachsen 437 502 -12,9%
Quelle: RMS / AG.MA / Datenbasis: Deutschsprachige Bevölkerung ab 10 Jahre