Markus Schächter © ZDF/DWDL.de
DWDL.de-Interview

Markus Schächter warnt vor Apple, Google & Co

 

Seite 2 von 4

Markus Schächter© ZDF/DWDL.de
Das sind scharfe Töne zu HD+, aber...

...das ist schlicht die Realität. HDTV ist der neue Fernseh-Standard. Es ist eine Dreistigkeit, dem Publikum dafür ein Abonnement aufzudrücken. Das Privatfernsehen wird vor allem durch Werbung finanziert. Die Zeche zahlt also jeder, wenn er etwa Produkte des täglichen Lebens kauft. Mit der neuen Maut-Stelle wird die im europäischen Vergleich ohnehin rückständige Digitalisierung in Deutschland weiter abgebremst. Vielleicht wird das ja auch einmal in München diskutiert.

Ein interessantes Stichwort ist es in jedem Fall. Neben dem Thema HD bzw. HD+ war bei der IFA in diesem Jahr HbbTV ein großes Thema. Ist das ein relevantes Thema für das ZDF?

Ich sehe eine große Zukunft für hybrides TV. Für uns ist die ZDF-Mediathek ein passendes Angebot. Eine Applikation haben wir zur letzten IFA gestartet. Wir planen auch programmbegleitende interaktive Angebote – beispielsweise für das "heute-journal".

Von HbbTV zum Internet. Seit der Diskussion darüber, wieviel die Öffentlich-Rechtlichen im Web dürfen, haben Sie mit den Verlagen ja eine zweite Front, an der Sie kämpfen. Welche ist gerade anstrengender?

Mit den kommerziellen Sendern haben wir seit vielen Jahren einen modus vivendi, mit dem beide Seiten gut leben. Auch die Auseinandersetzung mit den Verlegern ist im Grunde ein alter Hut. In den 50er Jahren sahen sie ihren Untergang angesichts der Erweiterung der Fernsehfrequenzen auf sich zukommen. In den 60er Jahren war es die  Bedrohung durch das neue ZDF und die Fernsehwerbung. In den 80er Jahren wurde das „Lesemedium Videotext“ zur Bedrohung für den Bestand von Zeitschriften und Zeitungen erklärt und jetzt ist es eben das Internet. Die historische Erfahrung führt zu einer entspannten Betrachtung.

Wenn ich mir vorstelle, wie Sie sich ein Schmunzeln nicht verkneifen konnten als Sie von den erneuten Veröffentlichung von Web-Inhalten der Öffentlich-Rechtlichen durch Netzaktivisten erfahren haben - habe ich dann eine blühende Fantasie oder gut getippt?

Ihre Fantasie ist beeindruckend.

Ist für Sie beim Thema, was die Öffentlich-Rechtlichen im Web dürfen, schon das letzte Wort gesprochen?

Was die bestehenden Telemedienangebote angeht, ja. Für neue Angebote gibt es mit dem Drei-Stufen-Test ein geregeltes Verfahren.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.