© Rowboat
DWDL.de-Interview mit TV-Produzent Sam Davis

"Das größte Risiko ist, kein Risiko einzugehen"

 

Sam Davis, Chef der Kölner Produktionsfirma Rowboat, arbeitet an internationalen Koproduktionen wie "Nürnberg". Der gebürtige New Yorker, in den 90ern TV-Movie-Chef bei RTL, spricht über seine ehrgeizigen Pläne und seine Emmy-Nominierung.

von Torsten Zarges
25.10.2013 - 09:58 Uhr

Seite 1 von 2

Herr Davis, mit Ihrer ZDF-ORF-Koproduktion "Das Wunder von Kärnten" sind Sie für den International Emmy Award nominiert. Was bedeutet diese Nominierung für Sie?

Wir waren alle sprachlos, als wir die Nachricht erhielten. Das ist eine große Ehre, sozusagen der Preis der Preise. Als Amerikaner bin ich mit den Emmys groß geworden – das schien für mich damals immer wie etwas Unerreichbares. Diese Nominierung kommt von einer weltweiten Jury, die sicher keine kleine Auswahl hatte.

Hat das konkrete Auswirkungen für Sie?


"Das Wunder von Kärnten" war für ZDF und ORF eine Innovation, weil das Genre Medical Thriller bisher nicht so geläufig ist. Wenn also die Jury anerkennt, dass der Film nicht nur auf deutscher Ebene gelungen ist, sondern auch im internationalen Vergleich, dann ist das eine wichtige Bestärkung für mutige Entscheidungen auf Seiten der Sender. Ich bin überzeugt, dass wir solche Innovationen von innen heraus brauchen – und nicht nur eine Orientierung an erfolgreichen amerikanischen Formaten.

Sie wollen künftig verstärkt internationale Koproduktionen realisieren. Ist so eine Nominierung auch dafür hilfreich?

Diese Frage sollten wir vielleicht nochmal nach der Preisverleihung am 25. November besprechen. (lacht) Aus meiner Sicht liegt die wichtigste Voraussetzung für eine internationale Koproduktion immer darin, dass das konkrete Projekt in den jeweiligen lokalen Märkten relevant und attraktiv ist. Falls sich dann die Frage stellt, ob Rowboat eine gute Ausführung des Projekts hinbekommt, könnte die Nominierung eine gewisse Bestätigung sein.

Was ist denn Ihr persönlicher Antrieb dafür, als relativ kleine und junge Produktionsfirma den großen Aufwand internationaler Koproduktionen nicht zu scheuen?


Wenn wir ehrlich sind, stoßen wir nicht selten auf Stoffe, die mehrere Länder betreffen, die in mehreren Ländern als relevant empfunden werden, beispielsweise aufgrund der gemeinsamen Geschichte. Da macht es doch Sinn, solche Stoffe auch gemeinsam zu erzählen, weil das die künstlerische Perspektive erweitert. Und es muss dabei nicht nur um Historie gehen. "Das Wunder von Kärnten" war auch eine internationale Koproduktion. Wir vergessen manchmal, dass Österreich ein eigener Markt ist. Dass ich durch einen Artikel im "New Yorker" von einem Harvard-Professor auf diesen österreichischen Arzt aufmerksam geworden bin, der 1998 wie durch ein Wunder ein Kind gerettet hat, zeigt doch, wie klein und vernetzt unsere Welt ist.

Es gibt andere Produzenten, die sagen: Wir würden nicht freiwillig koproduzieren, wenn es nicht finanziell notwendig wäre.


Ursprünglich waren internationale Koproduktionen sicher aus der Not geboren, weil einfach viele Märkte ein Limit bei der Refinanzierbarkeit großer Projekte erreicht haben. Nicht jedes Projekt kann ein Event sein. Aber eine Koproduktion bietet für den einzelnen Sender die Möglichkeit, ein Event für etwas kleineres Geld zu bekommen. Ich glaube, dass die jetzige Generation von Fiction-Machern gezielt nach Stoffen sucht, die sich auch auf der inhaltlichen Seite nur – oder zumindest am besten – gemeinsam mit internationalen Partnern erzählen lassen. Wir wollen nämlich, dass das lineare Fernsehen seine Kraft auch künftig mit Highlights unter Beweis stellt. Frühere Generationen haben sich da vielleicht stärker auf die reinen Finanzen konzentriert. 

"Wir wollen, dass das lineare TV seine Kraft auch künftig mit Highlights unter Beweis stellt"

Sam Davis, Rowboat


Ihr größtes Projekt ist der geplante Mehrteiler "Nürnberg – 216 Tage für Gerechtigkeit", der vor dem Hintergrund der Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse spielen soll. Was reizt Sie an dem Thema?


Wir haben mittlerweile ja ziemlich viel über die Jahre 1933 bis 1945 gesehen. Ich habe mich oft gefragt: Wie war es unmittelbar danach? Bei der intensiven Beschäftigung mit den Nürnberger Prozessen habe ich den Eindruck gewonnen, dass das ein unglaubliches Ereignis für Deutschland und die ganze Welt war. Das waren 13 Monate voller Drama, innerhalb und außerhalb des Gerichtssaals – zugleich die Geburtsstunde des modernen Deutschlands und des Kalten Krieges. Es war außerdem das erste moderne Medienereignis. Hollywood-Regisseur John Ford hat buchstäblich die Bühne dafür gebaut, weil er im Auftrag der US-Army für die Herstellung gerichtsverwertbarer Filmbilder zuständig war und die Leinwand als zentrales Element von jedem Sitzplatz im Gerichtssaal aus zu sehen sein sollte.
 

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Ticker aus New York City

20.11.2018 - 10:59 Uhr
Sympathische Siegerin: Anna Schudt
Mit ihrem International Emmy setzt sich die Serie deutscher Erfolge bei der Preisverleihung in New York fort. Gefeiert wurde nach der Verleihung noch bis in die frühen Morgenstunden.
iEmmy Wunder von Kärnten © IATAS
Die Gewinner der International Emmy Awards 2013

A day for a miracle: Ein iEmmy für Deutschland

Erst wurden Zombies, Flüchtlinge und RTL-Chefin Anke Schäferkordt sowie Serienschöpfer J.J. Abrams geehrt, dann kam am Ende noch die Krönung: Der ZDF/ORF-Film „Das Wunder von Kärnten“ erhielt den International Emmy Award als bester TV-Film des Jahres. » Mehr zum Thema
Abrans Quinto iEmmy © IATAS
Bildergalerie

Impressionen der International Emmy Awards 2013

Für alle, die nicht dabei waren: Die schönsten Momente, lustigsten Momentaufnahmen und zahlreiche deutsche Gäste der International Emmy Awards: DWDL.de mit einigen Eindrücken vom Gala-Abend in New York. » Mehr zum Thema
Anke Schäferkordt © RTL / Keith Bedford
Reaktionen auf die International Emmys 2013

"Von solch einer Ehre hätte ich nie zu träumen gewagt"

Mit dem Fernsehfilm „Das Wunder von Kärnten“ und dem Ehrenpreis für RTL-Chefin Anke Schäferkordt gab es zwei deutsche Gewinner bei den International Emmy Awards. Ihre Reaktionen und Statements nach den Ehrungen… » Mehr zum Thema
Anke Schäferkordt iEmmys © DWDL
Bitte recht freundlich

iEmmys 2013: Eindrücke vom Roten Teppich

Anke Schäferkordt machte den Anfang und ging als Erste über den Roten Teppich, doch auch einige hierzulande andere bekannte Gesichter wurden in New York gesichtet. Einige Eindrücke vom Roten Teppich » Mehr zum Thema
International Emmy Awards © IAoTVAaS
International Emmy Festival

TV-Format-Markt: Total lokal oder alles global?

Steht das internationale Geschäft mit TV-Formaten vor einem Umbruch? Darüber diskutierten am Wochenende TV-Produzenten aus aller Welt beim International Emmy Festival. Mit radikalen Prognosen und einem Denkfehler. » Mehr zum Thema
Sam Davis iEmmys 2013 © David LeFranc/Intern. Emmys
Cheeese

Impressionen vom iEmmy World Television Festival

Bevor am Montag die International Emmy Awards verliehen werden, wurde am Wochenende beim International Emmy World Television Festival mit und über die Nominierten sowie aktuelle TV-Trends diskutiert. Einige Impressionen... » Mehr zum Thema
J.J. Abrams © gettyimages
Träger des Founders Award der iEmmys 2013

J.J. Abrams - erfolgreicher Wandler zwischen Kino und TV

Am Montag wird Showrunner und Kinoregisseur J.J. Abrams in New York mit dem Founders Award der International Emmys ausgezeichnet. DWDL.de über eine einzigartige Karriere zwischen Fernsehen und Kino. » Mehr zum Thema
International Emmy Awards © IATAS
Road to the International Emmys

iEmmys: Deutsche Produktionen haben es schwer

Die Zahl deutscher Preisträger bei den International Emmy Awards blieb in den vergangenen Jahren durchaus überschaubar. In Erinnerung bleibt nicht zuletzt die Ehrung für ZDF-Intendant Markus Schächter. Wer sich sonst noch freuen durfte... » Mehr zum Thema
Sam Davis, Rowboat © Rowboat
DWDL.de-Interview mit TV-Produzent Sam Davis

"Das größte Risiko ist, kein Risiko einzugehen"

Sam Davis, Chef der Kölner Produktionsfirma Rowboat, arbeitet an internationalen Koproduktionen wie "Nürnberg". Der gebürtige New Yorker, in den 90ern TV-Movie-Chef bei RTL, spricht über seine ehrgeizigen Pläne und seine Emmy-Nominierung. » Mehr zum Thema
International Emmy Awards © IAoTVAaS
In Mainz darf man sich freuen

iEmmys 2013: Zwei deutsche Nominierte im Rennen

Wieder einmal darf sich das ZDF über die Nominierungen für die International Emmy Awards freuen. Unter anderem ist Heino Ferch für seine ZDF-Reihe nominiert. Und: Einen iEmmy hat man in Deutschland ohnehin schon sicher. » Mehr zum Thema
Anke Schäferkordt © RTL
"Leidenschaft für Programme"

Ein International Emmy für RTL-Chefin Schäferkordt

Auszeichnung für Anke Schäferkordt: In diesem Jahr erhält die Chefin von Mediengruppe RTL Deutschland, RTL Group und RTL den International Emmy Directorate Award - unter anderem wird ihr Leidenschaft für Programme attestiert. » Mehr zum Thema
International Emmys 2012 © DWDL.de
Ein deutscher Sieger im vergangenen Jahr

iEmmys 2012: Eine Auszeichnung für "Songs of War"

Bei den International Emmys 2012 gab es endlich mal wieder einen Erfolg für das deutsche Fernsehen. Bei der 40. Verleihung des internationalen Fernsehpreises räumte die ZDF/Arte-Produktion "Songs of War" ab. Hier noch einmal alle Gewinner der iEmmys 2012… » Mehr zum Thema