Marco de Ruiter © Fox/Robert Pupeter
DWDL.de-Interview mit Marco de Ruiter

Fox-Chef kündigt neuen deutschen Pay-TV-Sender an

 

Seite 2 von 2

Vermutlich haben Sie darauf schon ein paar Antworten parat...

Nun, wir haben beispielsweise eine kürzere Zuschauer-Verweildauer als so mancher Mitbewerber. Und bereits die kleinsten Veränderungen können zu längeren Verweildauern und damit zu höheren Quoten führen. Dazu gehört vor allem das Abschaffen von Sehbarrieren: So war eine erste Maßnahme z.B. unsere Daytime weitestgehend jugendfrei zu gestalten. Denn wenn der Zuschauer beim Zappen erst einmal zur Fernbedienung greifen und eine Jugendschutz-PIN eingeben muss, wie das bei uns sehr häufig der Fall war, dann zappt er doch tendenziell eher weiter. Das Gleiche passiert, wenn ein Abspann in voller Länge gezeigt wird, wenn das nicht absolut notwendig ist. Das sind nur zwei Kleinigkeiten von vielen, die man kurzfristig verändern kann, um die Performance zu steigern. Vor allem arbeiten wir bei Fox aber gerade an größeren Stellschrauben und dabei schrecken wir vor nichts zurück. Diese Veränderungen benötigen aber etwas mehr Vorlauf und es ist nach 100 Tagen zu früh, darüber zu sprechen. Wenn wir mit unseren Veränderungen Erfolg haben, wollen wir diesen ausgelassen feiern. Und wenn wir Fehler machen, wollen wir dazu stehen, daraus lernen und es dann besser machen. Ich bin der Meinung, dass man selbstkritisch sein muss, um sich verbessern zu können.



Verändern Sie darüber hinaus auch den Charakter des Programms? Wenn es um höhere Marktanteile geht, dann zeigt ja etwa 13th Street, der erfolgreichste Pay-TV-Sender, dass die sich eher mit "Navy CIS"-Wiederholungen als mit Erstausstrahlungen neuer Serien holen lassen.


Die Frage ist doch zunächst, wer unsere Wettbewerber sind. Wir sind in sechs Millionen Haushalten verfügbar, die ein Pay-TV-Abonnement haben. Was außerhalb dieser sechs Millionen Haushalte passiert, berührt uns nicht direkt. In Pay-TV-Haushalten entfallen 55 Prozent der TV-Nutzung auf die großen acht Sender. Alles, was kleiner ist – also auch Free-TV-Angebote wie RTL Nitro oder ProSieben Maxx – ist grundsätzlich unser Wettbewerb. In unserer Welt ist daher diese strikte Unterscheidung zwischen Free-TV- und Pay-TV-Sendern eine künstliche Unterscheidung, ein Märchen. Ein Crime-Sender wie 13th Street, der von Second-Window Pay-TV lebt, ist sicher nicht unser Hauptwettbewerber. Zur Positionierung von Fox gehören neue Serien in deutscher Erstausstrahlung. Daran wird sich auch nichts ändern, denn wir glauben, dass wir genau damit unseren Zuschauern einen Mehrwert geben können. Und das ist nun mal das etwas riskantere Geschäft, weil wir vorher nicht wissen, welche Serie ein Erfolg wird. Deshalb ist es für uns schwieriger, auf Marktanteile wie 13th Street zu kommen.

Mit dieser Positionierung haben Sie neben anderen linearen Sendern zunehmend auch Video-on-Demand-Plattformen als Konkurrenz.


Völlig richtig. Wir bauen bei Fox ja bewusst eine Reihe von Key Franchises auf. Wir haben jetzt zwölf davon, allen voran "The Walking Dead", "Doctor Who", "The Bridge - America" und ab 10. Februar dann auch "Ray Donovan". Die meisten dieser Titel gibt es auch im SVoD. Also heißt die Kernfrage für uns: Was können wir tun, damit möglichst viele Menschen die Serien bei uns schauen? Ein ganz wesentlicher Punkt unserer künftigen Strategie sind Day-and-Date Releases: Am Tag nach der US- bzw. UK-Premiere strahlen wir die deutsche Fassung aus. So machen wir es bereits mit "Doctor Who", ab 10. Februar mit "The Walking Dead" oder im Herbst mit der zweiten Hälfte der finalen "Mad Men"-Staffel; im übrigen auch bei Nat Geo mit der Neuauflage des Doku-Klassikers "Unser Kosmos – Die Reise geht weiter", der am 10. März ebenfalls als Day-and-Date Release startet. Innerhalb von ein paar Tagen ist nicht mehr genug, es muss innerhalb von 24 Stunden nach der US-Ausstrahlung sein. Dieser Premieren-Moment ist für uns sehr wichtig, denn das ist etwas, was Lovefilm oder Watchever nicht bieten können.

"Ein ganz wesentlicher Punkt unserer künftigen Strategie sind Day-and-Date Releases"

Marco de Ruiter, Fox International Channels


Aber Sie selbst setzen auch verstärkt auf VoD, oder?


Natürlich. Der zweite Eckpfeiler unserer Strategie sind die so genannten "Stacking Rights": Während der First Run der jeweils neuesten Staffel linear bei uns läuft, müssen wir alle bisherigen Episoden on demand verfügbar haben, damit jeder Zuschauer in die Serie einsteigen kann, auch wenn er sie zuvor noch nicht verfolgt hat. Und der dritte Punkt sind Binge-Viewing-Programmierungen der großen Franchises an den Wochenenden. Bevor etwa eine neue Staffel startet, zeigen wir die komplette vorhergehende Staffel an einem Wochenende als "Fox Mega Binge".

Ist VoD für Sie gleichzusetzen mit Sky Anytime und Sky Go oder schauen Sie sich auch andere Plattformen an?


Momentan ist Sky mit seiner VoD-Strategie und den entsprechenden Produkten die führende Plattform, und wir arbeiten hervorragend zusammen. Aber selbstverständlich sind auch die VoD-Plattformen der Kabelnetzbetreiber für uns von strategischem Interesse. Grundsätzlich glaube ich, dass die non-lineare Seite des Geschäfts in naher Zukunft ebenso wichtig für uns sein wird wie die lineare. Dazu brauchen wir aber noch viel mehr Zahlen und Daten. Insgesamt wissen wir bisher viel zu wenig sowohl über das non-lineare als auch über das lineare Nutzungsverhalten der Konsumenten. TV needs more data. Gemeinsam mit unseren Plattformpartnern sollten wir Initiativen starten, um mehr und bessere Profiling- und Targeting-Daten zu bekommen. Nur so können wir das Ökosystem Fernsehen dauerhaft wettbewerbsfähig halten.

Herr de Ruiter, herzlichen Dank für das Gespräch.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 6 - 2 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.