Game of Thrones © HBO/Helen Sloan
Ein Blick auf die Senderseite

Synchro-Arbeit bei Sky: "Nicht gemeckert ist genug gelobt"

 

Bei Sky laufen viele US-Serien kurz nach dem Start auch in deutscher Synchronfassung, dafür zuständig ist Sini-Ilona Haupt. Im DWDL.de-Interview spricht sie über die Herausforderungen aus Sendersicht, manchmal absurde Sicherheitsvorkehrungen und die Wertschätzung der Synchronisation.

von Timo Niemeier
26.07.2019 - 08:11 Uhr

Frau Haupt, Sie sind bei Sky so etwas wie der "Head of Synchro". Sie sind redaktionell verantwortlich für die Synchronisation aller HBO-Serien wie "Game of Thrones". Wie sieht Ihre Arbeit genau aus und wie weit geht sie? Bestimmen Sie zum Beispiel das zuständige Synchro-Studio und auch einzelne Sprecher?

Sini-Ilona Haupt© Sky
Sini-Ilona Haupt: Die Arbeit zur Synchronisation einer Serie oder eines Films beginnt mit dem ersten Sichten, manchmal noch zu einem Zeitpunkt, zu dem beispielsweise alle Effekte fehlen und das ADR (Automatic Dialogue Recording, Anm.) nicht vollständig ist. Aber je früher wir die Möglichkeit haben, uns einen Eindruck von der Produktion zu verschaffen, desto eher können wir mit dem Ausschreibungsprozess beginnen und die Synchronstudios, die wir für den entsprechenden Titel für geeignet halten, um ihre Angebote bitten. Gleichzeitig kann man sich erste Gedanken machen in puncto mögliche Dialogbuchautoren, Regie und Besetzung - und unsere Vorstellungen dem Studio mitteilen.

In den vergangenen Jahren hat Sky immer mehr Serien zeitgleich mit dem Start in den USA auch in deutscher Synchronfassung angeboten. Wie sehr hat das Ihre Arbeit verändert?

Der zeitliche Spielraum wird immer knapper, alle Gewerke, einschließlich unserer Redaktion, müssen diszipliniert nach einem Schedule arbeiten, der im Grunde keinerlei Verzögerungen zulässt. Dabei  muss man in höchstem Maße flexibel sein, auf jede kurzfristige Änderung im Plan, die dann natürlich doch eintritt – beispielsweise in Form verspäteter Materialanlieferungen oder neuer Schnittfassungen – sofort reagieren können. Es ist oft ein bisschen wie Jonglieren mit einem Hauch zu vieler Bälle.

Der Markt für fiktionale High-End-Serien boomt ja schon seit einiger Zeit. Wo liegen da die Herausforderungen in der Synchronisation?

Ganz ehrlich: ob High-End-Serie oder seichte Soap (wenn wir Soaps hätten!) - wir versuchen immer mit demselben Respekt vor dem Original ans Werk zu gehen, schließlich haben wir bewusst die entsprechenden Titel für unsere Kunden ausgewählt. Die Herausforderungen bei den sogenannten High-End-Serien liegen meist darin, die hochkarätigen Stars mit hochkarätigen und damit oft auch hochpreisigen, bereits beim Publikum etablierten Synchronschauspielern zu besetzen. Das ist nicht immer leicht, da für TV nicht dieselben Budgets zur Verfügung gestellt werden können wie für Kino.

Wie sehen die Sicherheitsvorkehrungen während der Synchro bei High-End-Serien aus? Was wird da aus den USA vorgegeben? 

Die Sicherheitsvorkehrungen können die altgewohnten Prozesse schon erheblich beeinträchtigen. Unsere Autoren, die ja in aller Regel freiberuflich arbeiten, dürfen die deutschen Scripts nicht an einem beliebigen Arbeitsplatz schreiben, sondern nur im gesicherten Kämmerlein bei der beauftragten Synchronfirma, was zeit- und reisekostenintensiv sein kann. Weiterhin ist der zeitliche Vorlauf bei Day&Date-Releases enorm eingeschränkt, das heißt man hat sehr viel weniger Zeit, eine Episode zu bearbeiten, und wir erhalten – gekoppelt an den Release-Turnus im Ursprungsland – jeweils nur eine Episode pro Woche, sodass wir nicht in Blöcken synchronisieren können, sondern pro Woche nur eine Folge.

"Die Herausforderungen bei den sogenannten High-End-Serien liegen meist darin, die hochkarätigen Stars mit hochkarätigen und damit oft auch hochpreisigen, bereits beim Publikum etablierten Synchronschauspielern zu besetzen."

Apropos Sicherheit: Man weiß ja aus der Branche, dass manchmal große Teile des Bildes geschwärzt angeliefert werden und die Synchronsprecher jeweils nur kleine Bereiche des Bildes angezeigt bekommen, damit das Leak-Risiko gesenkt wird. Ist Ihnen das auch schon einmal untergekommen?

Ja, das hatten wir leider auch schon. Und ich fürchte, dass das in Zukunft immer wieder vorkommen wird.

Wie schwer ist es heutzutage, an gute Synchronsprecher zu kommen?

Es gibt in Deutschland so viele gute Synchronschauspieler. Was sich gelegentlich eher als kompliziert herausstellt, ist der Umstand, dass beliebte Hollywoodgrößen zunehmend auch in Serien und Miniserien wie zum Beispiel "Big Little Lies" (HBO) oder "Catherine the Great" (HBO/Sky) zu sehen sind und die deutsche Stammbesetzung nicht immer ohne weiteres zur Verfügung steht.

Ist die Synchronisation eigentlich teurer geworden? 

Das kommt ganz darauf an. Mehr Zeitdruck, immer wieder neu von den Ursprungsproduzenten übersandte Schnittfassungen und damit verbundene Mehrarbeit für den Versionsabgleich, die Notwendigkeit von Star-Talent-Besetzungen, erhöhte Sicherheitsauflagen. Das alles sind Faktoren, die die Sache durchaus ein ganzes Stück teurer machen können als früher.

"Die Sicherheitsvorkehrungen können die altgewohnten Prozesse schon erheblich beeinträchtigen."

2019 gab es nach langer Zeit mal wieder die Verleihung des Deutschen Synchronpreises. Gemeinsam mit der FFS - Film- & Fernseh-Synchron sind Sie dort für Ihre Arbeit an "Game of Thrones" geehrt worden. Wie wichtig ist eine solche Auszeichnung für die Branche?

Es ist auf jeden Fall schön, dass sich die Synchronbranche, die für Erfolg und Misserfolg internationaler Produktionen ja durchaus von Bedeutung ist, aber sonst eher ein Schattendasein fristet, ausführlich feiert und feiern lässt.

Gute Synchronisation fällt meist nicht auf, sondern ist einfach da. Bei schlechter Synchronisation gibt es dagegen meist viele negative Reaktionen. Wie erleben Sie das und ist das nicht auch manchmal frustrierend?

Nein, gar nicht frustrierend. Tatsächlich sind wir bei Sky in der glücklichen Lage, beim Publikum mit unseren Synchros nur ganz selten in negativer Kritik zu stehen. Meistens sind unsere deutschen Fassungen, wie Sie so schön sagten: einfach da. Das passt schon. Außerdem halte ich es ganz mit dem Spruch "Nicht gemeckert ist genug gelobt". Klar gibt es auch mal Schelte von Zuschauern, auch nachvollziehbare Schelte, dann kann man sich das hinter die Ohren schreiben und beim nächsten Mal versuchen, besser zu machen.

Frau Haupt, vielen Dank für das Gespräch!


Über den Autor

Timo Niemeier schreibt mit kleiner Unterbrechung seit 2014 für DWDL.de, er lebt in Wien und ist damit der Alpen-Beauftragte. Mag seichte Unterhaltung ebenso wie anspruchsvolle High-End-Serien, kann sich aber auch in Geschäftsberichten verlieren.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Meldungen der Audio-Branche - präsentiert von Radio NRW. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 6 - 2 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.