Emanuel Rotstein, Dennis Gansel © Crime + Investigation
DWDL.de-Gespräch über "The Invisible Line"

"'Die Welle' scheint leider nie an Aktualität zu verlieren"

 

In der neuen Crime+Investigation-Dokumentation "The Invisible Line - Die Geschichte der Welle" werden die Ereignisse des "Third Wave"-Experimentes aufgearbeitet. Wir haben uns mit Regisseur Emanuel Rotstein und "Die Welle"-Macher Dennis Gansel darüber unterhalten.

von Kevin Hennings
19.12.2019 - 16:03 Uhr

Seite 1 von 2

Herr Gansel, Sie waren Regisseur des Films "Die Welle" von 2008 und Produzent der kürzlich erschienenen Netflix-Serie "Wir sind die Welle". Welchen neuen Aspekt hatte "The Invisible Line - Die Geschichte der Welle" für Sie inne?

Dennis Gansel: Auch wenn ich nicht an der Produktion der Dokumentation beteiligt war, fasziniert mich das Thema ungemein. Ich habe damals unfassbar viel für "Die Welle" recherchiert und die ganze Geschichte nun noch einmal mit den wahren Protagonisten aufbereitet zu sehen, ist hochspannend. Das hat in der Reihe der "Welle"-Produktionen noch gefehlt. Jetzt steht nur noch eine Serie über das Originalexperiment aus – etwas, das ich Netflix ganz am Anfang sogar gepitcht hatte. Jeder Tag, an dem das Experiment lief, sollte eine Folge in der Serie werden. Das ist nach wie vor eine gute Idee, die Netflix zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht wollte.

Wie sehr hat Sie die Vorarbeit von "Die Welle" beeinflusst, Herr Rotstein?

Emanuel Rotstein: Dieser Spielfilm hat den Weg der Bekanntheit für dieses Experiment geebnet. Wir haben jetzt die Geschichte zum Film erzählt. Da ist der Roman von Morton Rhue beinahe schon in den Hintergrund gerückt. Ich bin aber dennoch, wohl ebenso wie Dennis, mit dem Buch in der Schule groß geworden. Es war der Pflichtkanon im Gymnasium, wenn es darum ging, sich mit dem dritten Reich zu beschäftigen. Dementsprechend hat es mich natürlich ebenso stark geprägt und bis heute nicht losgelassen. Ich wollte schon immer wissen, was die Deutschen dazu getrieben hat, so zu agieren und wieso sie sich nicht gegen den Nationalsozialismus gestellt haben. Als ich Ron Jones vor einem Jahr durch Zufall bei einer anderen Produktion kennengelernt hatte, habe ich festgestellt, dass es im Rahmen des Spielfilms und des Buchs keine umfassende, dokumentarische Aufarbeitung gibt. Deswegen wollte ich wissen, was für einen Eindruck dieses Experiment hinterlassen hat – auch 50 Jahre später noch.

Ist die Veröffentlichung von "The Invisible Line" heutzutage möglicherweise sogar wichtiger, als die Premiere der "Welle" von vor elf Jahren?

Gansel: Dass "Die Welle" damals vor über zehn Jahren in die Kinos kam war absolut wichtig. Schulen nutzen den Film, um anschaulich zu verdeutlichen, dass so etwas nicht mehr passieren darf. Die Dokumentation erscheint nun aber in einer Zeit, in der Populismus ein immer größeres Thema wird und in der nationale Parteien erstarken – nicht nur europaweit, sondern weltweit. Wir werden immer sensibler, was diese Thematiken angeht und "The Invisible Line" schafft es dadurch, einfachste psychologische Mechanismen im Menschen auszulösen.

Nachdem Sie sich eingängig mit diesem Thema auseinandergesetzt haben: Könnte "Die Welle" auch heute noch funktionieren?

Gansel: Es gab im vergangenen Jahr die Meldung aus Österreich, dass eine Lehrerin das Experiment nach dem Durcharbeiten des Buchs und dem Anschauen des Films ebenfalls mit ihren Schülern inszenierte. Sie war sich angeblich sicher, dass sie das Thema verstanden hätten. Dann begannen einige der Schüler damit Szenen des Films nachzuspielen und teilten sich in Gruppen von SS-Männern und Juden ein. Dort lief es dann ebenfalls aus dem Ruder. Das Ganze scheint an Aktualität leider nie zu verlieren.

Ron Jones

Ron Jones in seinem ehemaligen Klassenzimmer

Inwiefern können heute noch neue Erkenntnisse über dieses Experiment gefunden werden? Wurde es nicht bereits ausdiskutiert?

Rotstein: Es ist eine gewisse Renaissance nötig, was die Aufarbeitung angeht. Früher dachte ich, dass Dokumentarfilme und Serien über den zweiten Weltkrieg in der Art nicht mehr notwendig sind – da wir doch anscheinend bereits alles wissen. Leider ist das nicht der Fall. Neue Generationen wachsen heran und Zahlen belegen, dass erschreckend wenige von Auschwitz gehört haben und wissen, was damals passiert ist. Es ist also notwendig, die Geschichte neu zu erzählen und das auf eine universelle Weise zu tun, dass es jeder Mensch nachvollziehen kann.

Gansel: Wir befinden uns außerdem in einer Zeit, in der immer mehr Zeitzeugen sterben und Geschehnisse wie der zweite Weltkrieg vollends zur Geschichte werden. Umso wichtiger werden Dokumentationen, die heranwachsende Menschen erinnern und auf die Gefahren hinweisen.

Jugendliche informieren sich immer mehr über die Weltpolitik und gehen auf die Straße um gegen Klimasünden zu demonstrieren – sind sie reflektierter als Jugendliche aus der vorherigen Generation?

Gansel: Da hat sich auf jeden Fall etwas geändert. Als wir für "Wir sind die Welle" Interviews mit Schülern gehalten haben, ist mir aufgefallen, wie bedacht die meisten Teenager sind. Für viele war die Wahl von Trump ein Wendepunkt, wo die meisten meinten: "Jetzt reichts, jetzt habt ihr Erwachsenen die Kontrolle verloren." Eine Greta Thunberg kommt deswegen auch nicht aus dem Nichts. Wirklich viele wollen das Ruder rumreissen und etwas ändern. Auf der anderen Seite hat die diesjährige Shell Jugendstudie erwiesen, dass viele Jugendliche Fake-News aufsitzen und sich für konservative Gedankenströme begeistern lassen. Es gibt also beides – Hoffnung und Warnung.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Producer*in in Hamburg Praktikant (m/w/d) Motion Design in Unterföhring bei München Garderoben Assistenz (m/w/d) - "Dahoam is Dahoam" in München Junior Online Marketing Manager (m/w/d) in Unterföhring bei München Online Redakteur Sport (m/w/d) in Unterföhring bei München Praktikant (m/w/d) Event Management in Unterföhring bei München Assistenz der Head of Entertainment (w/m/d) in Köln Reisekoordinator (m/w/d) Produktion "Ninja Warrior Germany" (RTL STUDIOS) in Köln Cutter (m/w/d) in Köln CvD/Chef vom Dienst/ Planung (m/w/d) in München Data & Contract Manager (w/m/d) in München Volontär*in im Bereich Entertainment in Hamburg und Köln Produktionsassistenz (m/w/d) Produktion "Ninja Warrior Germany" (RTL STUDIOS) in Köln 1. Aufnahmeleitung (m/w/d) Dokumentation in Köln Junior Redakteur (m/w/d) in Berlin Producer Assistenz (w/m/d) NINJA WARRIOR GERMANY (RTL STUDIOS) in Köln Development-Redakteur (m/w/d) (RTL STUDIOS) in Köln Redakteure (w/m/d) Redaktion NINJA WARRIOR GERMANY (RTL STUDIOS) in Köln Redakteur (m/w/d) in der Abt. Film und Planung innerhalb der Hauptabteilung Film u. Doku in Baden-Baden bei Karlsruhe Redakteur (m/w/d) in der Abt. Serie innerhalb der Hauptabteilung Film u. Doku in Baden-Baden bei Karlsruhe Personaldisponent/Teamassistent (m/w/d) in Hürth bei Köln Volontär (m/w/d) Public Relations in München Volontariat in der Newsredaktion in Berlin Lektor / Schlussredakteur in Teilzeit (m/w/d) in Berlin
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Aktuelles rund um Audio - präsentiert von der WDR Mediagroup. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 weniger 3 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.