ZDFonline / Gutjahr © Richard Gutjahr
Richard Gutjahr enthüllt...

Twitter-Coup: Bei @zdfonline twittern keine Mainzer

 

Glückwunsch an den Kollegen Richard Gutjahr für diese schöne Story: Er sprach mit den beiden Köpfen hinter dem @zdfonline-Account. Denn die sitzen gar nicht in Mainz und fingen 2009 als Fake-Account an. Eine Geschichte mit Happyend.

von Thomas Lückerath
18.04.2011 - 17:21 Uhr

Einen falschen Harald Schmidt hatten wir schon bei Twitter. Jetzt auch einen falschen Fernsehsender? Nein, ganz so weit geht der Coup der beiden Twitterer Marco Bereth und Michael Umlandt nicht. Aber es ist dennoch verblüffend: 2009 fingen Sie spontan an unter @zdfonline zu twittern. Sie behaupteten, das ZDF zu sein. Ihr Handling des Accounts war so glaubwürdig und erfolgreich, dass die Followerzahlen stetig stiegen.

DWDL.de und zahlreiche andere Medien hielten den Account für echt. Auch den ebenfalls von ihnen betriebenen Account @zdfneo. Das wurde den beiden Jungs irgendwann zu heikel - sie suchten das Gespräch mit dem ZDF und hätten wohl selbst nicht erwartet, wie man in Mainz reagiert hat: Im Gespräch mit Richard Gutjahr erzählen sie, dass sie vom ZDF statt Ermahnung oder Klage einen Arbeitsvertrag angeboten bekamen.

 

"Die Beiden haben es uns leicht gemacht, sie zu umarmen", sagt Tina Kutscher, Chefin von ZDF Neue Medien im Gespräch mit Richard Gutjahr. "So professionell wie die das machen, könnten wir das gar nicht." So wurden die Fake-Twitterer dank erfolgreichen Handlings der beiden Accounts zu ZDF-Mitarbeitern und twittern seit vergangenem Jahr offiziell im Namen des ZDF und doch immer noch privat von zuhause.

Das funktioniert durch intensiven Dialog mit den Mainzern sehr gut. Nur einmal wären sie beinahe aufgeflogen: Nach einer Panne bei der Ausstrahlung der "heute show" analysierten Marco Bereth und Michael Umlandt das Problem anders als es sich wirklich darstellte. Die Presse, auch DWDL.de, stützte sich auf die Erklärung der Panne von @zdfonline. Die Pressestelle des Senders sowie der Produzent der "heute show" widersprachen am Folgetag jedoch der Darstellung.

Doch davon abgesehen liefern die beiden Jungs eine so überzeugende Arbeit ab, dass bei dem Account niemand auf die Idee kam, es könnte sich um einen Fake-Account handeln. Doch nicht nur das ist bemerkenswert. Auch die Reaktion des ZDF verblüfft durch sonst vom öffentlich-rechtlichen System nicht immer erwarteten Mut und Pragmatismus. Hier wurde Einsatz belohnt. Übrigens: Details zu der Story sowie ein Video-Interview mit den beiden Jungs hinter @zdfonline liefert Richard Gutjahr in seinem Blog.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.