Fernsehen © nurmalso / photocase.com
Die UHD-Pläne der großen TV-Sender

RTL prescht bei Ultra HD vor - und was ist mit dem Rest?

 

Jüngst hat RTL in Aussicht gestellt, seine Technik in den kommenden beiden Jahren auf Ultra HD umzurüsten. Die anderen großen Free-TV-Sender geben sich wesentlich zurückhaltender. Doch auch hier finden inzwischen vermehrt Experimente statt.

von Alexander Krei
07.12.2017 - 10:33 Uhr

Als RTL in der vergangenen Woche die Presse nach Köln-Deutz lud, um "Sankt Maik" als erste deutsche Free-TV-Serie zu präsentieren, die komplett in Ultra-HD-Qualität zu sehen sein wird, nutzte der Sender die Gelegenheit, um in diesem Zusammenhang auch noch die technische Umrüstung des Sendezentrums in Aussicht zu stellen. Acht Jahre nach dem Umzug der Mediengruppe in die alten Messehallen soll in den kommenden beiden Jahren die Umstellung auf UHD-Technik erfolgen. "Unser Anspruch ist etwas zu bauen, das auch 2026 noch ganz vorne ist", erklärte Thomas Harscheidt, Mitglied der Geschäftsführung der Mediengruppe RTL Deutschland und Geschäftsführer des technischen Dienstleisters CBC, bei dem Pressetermin.

Tatsächlich ist man bei RTL schon seit geraumer Zeit offen für Ultra HD, also die vierfache HD-Auflösung, insbesondere in Kombination mit HDR, das mit einem breiteren Farbspektrum und besseren Kontrasten daherkommt. Schon vor eineinhalb Jahren stellte Harscheidt gegenüber DWDL.de die Erneuerung von Sende- und Produktionstechnik in Aussicht. Die Konkurrenz zeigt sich dagegen auch heute noch zurückhaltend, wenn es um UHD geht. Konkrete Pläne, die Technik auf Ultra HD umzustellen, gibt es derzeit weder bei den öffentlich-rechtlichen Sendern noch bei ProSiebenSat.1, wie eine Umfrage in den Häusern zeigt.

"UHD ist ein spannendes Innovations-Thema – insbesondere im Bereich der Endgeräteindustrie", heißt es etwa aus Unterföhring. "Einen echten Mehrwert für unsere Zuschauer sehen wir als ProSiebenSat.1 primär im Zusammenwirken von dreierlei Faktoren: Bildauflösung, Farbraum und Bildübertragungsrate – also Ultra HD in Kombination mit HDR und HFR. Hier ist aber noch ein deutlicher Nachholbedarf im Markt erkennbar." Dagegen sieht man im HD-Bereich konstante Steigerungen und rechnet bis Ende kommenden Jahres mit 9,2 Millionen HD-Abonnenten.

Dennoch will auch ProSiebenSat.1 weitere Erfahrungen mit Ultra HD sammeln. So ermöglichte der Konzern im August erstmals den Abruf von UHD-Inhalten über HbbTV – als Deutschland-Pemiere. Die Zuschauer konnten damals über den sogenannten "Red Button" Beiträge des kabel-eins-Magazins "Abenteuer Leben" auch in der vierfachen HD-Auflösung sehen. Experimentiert wird diesbezüglich auch auf dem Lerchenberg: Derzeit stellt das ZDF die neuen Folgen seiner Serie "Die Bergretter" in Ultra HD und HDR-Qualität zum Abruf bereit. Nötig ist allerdings ein HbbTV- beziehungsweise Smart-TV-Gerät der neuesten Generation.

"Sportbereich ist ein wichtiger Treiber"

Das ZDF produziert derzeit auch die kommende "Bergdoktor"-Staffel in UHD HDR und hatte bereits vor einem Jahr mit der "Terra X"-Dokumentation "Mythos Wolfskind" die erste Eigenproduktion in diesem Standard umgesetzt. Konkrete Pläne für Einführung eines UHD-Regelbetriebs existieren beim ZDF allerdings noch nicht. "Wir experimentieren jedoch mit den Möglichkeiten von UHD und HDR", sagte eine Sendersprecherin gegenüber dem Medienmagazin DWDL.de. "Gerade der Sportbereich ist ein wichtiger Treiber für neue technologische Standards, es bleibt aber abzuwarten, wie sich der Markt entwickelt. Bis dahin sammelt das ZDF weiter Erfahrungen im Produktionsbereich mit UHD/HDR."

Und auch bei der ARD klingt das ganz ähnlich. "Die ARD verfolgt die weitere Entwicklung des UHD-Standards mit Interesse, hat aktuell jedoch noch keine konkreten Pläne für die Umrüstung der Infrastruktur", betont MDR-Betriebsdirektor Ulrich Liebenow, der zugleich Vorsitzender der Produktions- und Technik-Kommission ist. "Die Priorität der ARD liegt zurzeit auf dem weiteren Ausbau der Produktion von nativen HD-Inhalten, welche dem Zuschauer mit einer erkennbaren Qualitätsverbesserung gegenüber SD einen echten Mehrwert bieten." Im ersten Quartal 2018 will die ARD ihre Kommunikation bezüglich der nötigen Voraussetzungen zum HD-Empfang noch einmal intensivieren.

Bis die Free-TV-Sender weite Teile ihrer Programme in Ultra HD anbieten werden, dürfte also noch einige Zeit vergehen – kein Wunder, schließlich empfängt auch heute noch eine Vielzahl der Zuschauer die Kanäle bloß in der Standard-Qualität. Andererseits stehen inzwischen immerhin fast sechs Millionen UHD-Fernseher in den deutschen Haushalten und die Streaming-Platzhirsche Netflix und Amazon zeigen ihren Technik-affinen Kunden mit zahlreichen Produktionen wie "Stranger Things", "House of Cards" oder "You are Wanted" schon heute, was abseits von SD und HD möglich ist. Vielleicht ein zusätzlicher Ansporn für die klassischen Anbieter, den Anschluss nicht zu verlieren.

Über den Autor

Alexander Krei ist seit 2009 Redakteur beim Medienmagazin DWDL.de. Liebt die große Fernsehshow ebenso wie das kleine Kammerspiel. Analysiert neue Formate und die Quoten am Morgen danach. Sport mag er am liebsten, wenn er in der Glotze läuft.

Teilen

Kommentare zum Artikel

Projektmanager Video (m/w) in Ismaning bei München Volontär (m/w) in Hamburg On Air Designer (m/w) in München Redakteur Entwicklung (m/w) in Köln oder Berlin Product Manager (m/f) in Wals-Siezenheim Sendetechniker / Mediengestalter / Sendeingenieur (m/w) (CBC) in Grünwald bei München Redakteure (m/w) Redaktion Factual Entertainment (NORDDEICH TV) in Hürth bei Köln Personaldisponent / Personalsachbearbeiter (m/w) in München Studentische Hilfskraft (Grafik/Design) in Köln Studentische Hilfskraft (Webdesign/Programmierung) in Köln Junior Motion Designer/in in München Cutter (m/w) in Berlin Volontariat in der Newsredaktion in Berlin Redakteur (m/w) in Berlin Personal Assistant EVP Operations (m/w) in Unterföhring bei München Chef vom Dienst (m/w) in München Verkaufsmanager (m/w) (IP Deutschland) in München Sales Coordinator, International Distribution in München Teamassistenz (m/w) in Teilzeit in Berlin Highlight Operatoren (m/w) Postproduktion (CBC) in Köln Assistenz Kostüm (NORDDEICH TV) in Hürth bei Köln Redakteur / Reporter (w/m) für die Redaktion "17.30 SAT.1 LIVE" in Mainz / Frankfurt am Main Postproduktions-Experte (m/w) in München Produktionsleiter (w/m) in Köln Festangestellte Cutter FCPX in Vollzeit (m/w) in Berlin Redaktionsleiterin Lizenz- und Programmplanung (m/w) in Leipzig Junior Redakteur (m/w) in Berlin (Junior) Datenbanktechnologe/Data Engineer (m/w) (CBC) in Köln Redakteur(in) für den Bereich Programm in München Festangestellte EB-Kamera-Leute in Berlin
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Nachrichten aus der US-Fernseh-Branche zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: