WERBUNG

Anne Will vom 27. Mai 2018 © NDR/Wolfgang Borrs
Sinkende Quoten bei Polittalks

Genug geredet: Sind die Zuschauer Talkshow-müde?

 

Die Koalition steht und an den Regierungsstil von Trump und Erdogan hat man sich inzwischen gewöhnt - keine einfachen Zeiten für Deutschlands Polittalker. Vor allem Anne Will bekommt das derzeit zu spüren. Nervös wird sie mit Blick auf die Quote trotzdem nicht.

von Alexander Krei
29.05.2018 - 07:58 Uhr

Die Bremer Asylaffäre dürfte der Redaktion von "Anne Will" gerade recht gekommen sein. Ein brisanter Fall, der das Zeug zum echten Aufreger hat, und mit Katrin Göring-Eckart und Alexander Gauland Gäste, deren Weltanschauungen kaum weiter auseinanderliegen könnten. Das klang auf dem Papier brisant; der Quote hat es dennoch nicht geholfen: 3,4 Millionen Zuschauer schalteten am Sonntag ein, kaum mehr als zwei Wochen zuvor, obwohl der gewohnt erfolgreiche Münster-"Tatort" diesmal zwölf Millionen Zuschauer anspülte. Dass ein starker "Tatort" die anschließende Sendung nicht zwangsläufig zum Selbstläufer macht, bekam Anne Will jedoch in den vergangenen Monaten gleich mehrfach zu spüren.

Tatsächlich macht sich bei den deutschen Zuschauern derzeit eine gewisse Talkshow-Müdigkeit breit. Seit Jahresbeginn verzeichnete "Anne Will" am Sonntagabend im Schnitt 3,51 Millionen Zuschauer pro Ausgabe, das waren über 900.000 weniger als im Vorjahreszeitraum. Auch 2016 – im ersten Jahr nach ihrer Rückkehr auf den ursprünglichen Sendeplatz – hatte Will durchschnittlich noch mehr als vier Millionen Zuschauer erreicht. Vorgänger Günther Jauch sahen in seinen erfolgreichsten Jahren als Polittalker sogar regelmäßig fast fünf Millionen Zuschauer zu. Von diesen Zahlen ist Will derzeit trotz des herausgehobenen Sendeplatzes nach dem "Tatort" weit entfernt.

Anne Will
© NDR/Wolfgang Borrs
"Der Rückgang der Zuschauerzahlen trifft derzeit alle politischen Talkshows und einige Nachrichtenformate gleichermaßen", sagt Moderatorin Anne Will (Foto) gegenüber dem Medienmagazin DWDL.de. "Wir erklären uns das in erster Linie mit der derzeitigen Themenlage, nicht zuletzt auch mit dem durchaus zähen Regierungsbildungsprozess und der Neuauflage der Großen Koalition. Zudem gibt es eine Art 'Gewöhnungseffekt' an die Regierungsführung von zum Beispiel Donald Trump und Recep Tayip Erdogan, die im zurückliegenden Jahr noch großes Interesse ausgelöst haben."

"Generell, so zeigt unsere Erfahrung, durchlaufen Themen Konjunkturen."
Anne Will

Der Blick auf die Zahlen bestätigt das: Als Anne Will kürzlich über die Besuche von Merkel und Macron beim US-Präsidenten diskutieren ließ, schalteten nur 2,71 Millionen Zuschauer ein – Jahrestiefstwert. Auch die Diskussion über das deutsch-türkische Verhältnis war nach der Freilassung des Journalisten Deniz Yüzel mit etwas mehr als 3,6 Millionen Zuschauern kein herausragender Erfolg. Ein Jahr zuvor hatten die Erdogan-Talks noch deutlich mehr als vier Millionen erreicht und kurz nach Donald Trumps Vereidigung zählte "Anne Will" sogar fast 4,8 Millionen Zuschauer.

Langzeittrend: Anne Will
Anne Will

In Sorge ist die Journalisten wegen der rückläufigen Zahlen aber nicht. "Generell, so zeigt unsere Erfahrung, durchlaufen Themen Konjunkturen und es gibt immer wieder Phasen von starkem und weniger starkem Zuschauerzuspruch", sagt Will, die zuletzt mehrfach den Schwerpunkt ihrer Sendung verlagerte. Neben Tagesaktualität wolle man vermehrt auf Themen setzen, "die von latenter Aktualität und übergeordnetem Interesse sind" – und zwar unabhängig von der Tages- und Parteienpolitik. Will verweist auf eine Sendung mit der Holocaust-Überlebenden Esther Bejerano oder eine Ausgabe zum 200. Geburtstag von Karl Marx.

Auch "Maybrit Illner" mit rückläufigen Quoten

Zur Wahrheit gehört aber auch, dass Sendungen wie diese zwar löblich sind, nicht aber dabei helfen, den Quoten-Trend umzukehren. "Anne Will" ist mit ihren Quoten-Sorgen jedoch nicht alleine: Auch "Maybrit Illner" erreicht in diesem Jahr deutlich weniger Menschen als noch 2017. Im Schnitt schalteten bis Ende Mai 2,51 Millionen Zuschauer ein, vor einem Jahr waren dagegen noch über drei Millionen am späten Donnerstagabend dabei. Beim ZDF bleibt man dennoch gelassen. 2017 sei ein "Ausnahmejahr" gewesen, betont ein Sendersprecher auf DWDL.de-Nachfrage. "Grundsätzlich hat sich der Zuschauerzuspruch zu 'Maybrit Illner' weiter verbessert und liegt über dem Niveau der Jahr 2015 und 2016."

Hart aber fair
© WDR/Klaus Görgen
Der einzige Polittalker, der sich gegen den Trend stellt, ist Frank Plasberg (Foto). Mit rund drei Millionen Zuschauern pro Ausgabe ist "Hart aber fair" derzeit am Montagabend auf ähnlicher Flughöhe unterwegs wie im vergangenen Jahr - und das, obwohl die Dokus und Reportagen im Vorfeld meist nur einen Bruchteil der "Tatort"-Quote haben. Beim Blick auf die Zuschauerzahlen von "Hart aber fair" fällt übrigens auf, dass es vor allem die sozialen Themen sind, die die Menschen zum Einschalten bewegen. 2018 rangiert bislang eine Diskussion über Hartz IV auf der Spitzenposition, gefolgt von Talks über die Essener Tafel und Ungleichheit in Deutschland.

Zurück zu Anne Will und ihrer wöchentlichen Sendung. Ob mehr Krawall der Quote helfen würde, ist unklar, aber keine Option für die Moderatorin. Dem Trend einer "zunehmend enthemmten und auf Eskalation abzielenden Diskussionskultur", die sich vor allem in den sozialen Netzwerken beobachten lasse, wolle die Redaktion "eine sachliche, inhaltliche Diskussion entgegensetzen", sagt Will zu DWDL.de. "Das Gästepanel der Sendung wird stets nach Erkenntnisgewinn und Qualifikation zusammengestellt. Auf Krawall oder Skandal ausgerichtete Konstellationen sind für uns keine Option."

Über den Autor

Alexander Krei ist seit 2009 Redakteur beim Medienmagazin DWDL.de. Liebt die große Fernsehshow ebenso wie das kleine Kammerspiel. Analysiert neue Formate und die Quoten am Morgen danach. Sport mag er am liebsten, wenn er in der Glotze läuft.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 6 - 2 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.