Handmaid's Tale © Hulu
Free-TV-Premiere bei Tele 5

"The Handmaid's Tale": Warum Sie diese Serie sehen sollten

 

Bislang blieb die vielfach preisgekrönte Serie "The Handmaid's Tale" hierzulande Kunden von Magenta TV und RTL Passion vorbehalten, nun schafft sie es bei Tele 5 auch ins frei empfangbare Fernsehen. Sie ist schwer erträglich - und unbedingt sehenswert.

von Christian Fahrenbach
18.10.2019 - 16:05 Uhr

"The Handmaid’s Tale" erzählt von einer nicht genau definierten, nahen Zukunft: Ein totalitäres und streng religiöses System hat die Macht in den USA übernommen und die Vereinigten Staaten zu Gilead umbenannt. Fast alle Frauen sind in Folge von Umwelteinflüssen unfruchtbar geworden, nur die rotgekleideten Mägde, die titelgebenden „Handmaids“, können noch Kinder bekommen. Sie werden gezwungen bei reichen Familien zu leben, deren Männer in Hoffnung auf Nachwuchs und in Anwesenheit der Ehefrauen mit der Handmaid des Hauses schlafen. Im Hause von Commander Fred Waterford (Joseph Fiennes) lebt Desfred, also die Magd „des Fred“, gespielt von Elisabeth Moss. Sie hat Mann und Kind auf der misslungenen Flucht aus dem Unrechtsstaat Gilead verloren und lebt nun im Haus eines ranghohen Politiker der neuen Elite.



Auch wenn das nach Fiktion klingt, betont Autorin Margaret Atwood immer wieder, dass sie ihre Ideen in der Realität verankert hat. "Es gibt nichts in dem Buch, das nicht zu irgendeinem Zeitpunkt auf der Welt auch in Wirklichkeit passiert ist", sagte sie zudem. In einem Artikel der "New York Times" erklärte sie, dass auch während der argentinischen Militärdiktatur ärmeren Familien die Kinder weggenommen wurden, ebenso den Ureinwohnern in Kanada und Australien. "Es wurde vermutlich verkauft als 'Oh, wir geben diesen Kindern eine wunderbare Chance, wir schicken sie auf eine Schule.' - Sehen Sie, wie gut das klingt?", sagte Atwood der New York Times.

Ihr Buch, von dem sie spricht, ist bereits 32 Jahre alt: 1985 erschien der Roman in den USA, auf deutsch heißt er „Der Report der Magd“. Atwood hatte das Buch in West-Berlin geschrieben und auch ihre eigenen Eindrücke von Überwachung und Kaltem Krieg in die Vorlage einfließen lassen. 1990 gab es bereits eine Verfilmung mit Robert Duvall und Natasha Richardson, auch eine Oper und ein Ballett basieren auf dem Stoff. Seit dem Erfolg der Serie ist das in über 40 Sprachen übersetzte Buch in den USA wieder ein Bestseller. „Der Rahmen für das Buch war damals ein anderer“, erzählte Atwood nach der Emmy-Verleihung 2017. „Weniger Menschen waren bereit, zu glauben, dass es wahr werden könnte - jetzt können es sich mehr Menschen vorstellen und genau das ist eine der wichtigsten Lektionen: Glaub niemals, dass es bei Dir nicht passieren kann.“

Für die Serie hat Showrunner Bruce Miller die Zeitebenen des Buches neu intepretiert. In der Vorlage, die 1985 erschien, lag der Unrechtsstaat Gilead in ferner Zukunft. Ein beängstigender Grusel der Serie liegt auch in der Tatsache, dass das utopische neue Regime nun eher in einer alternativen Jetztzeit verankert ist. In Rückblenden erfahren wir ebenso beängstigend, wie die totalitäre neue Regierung ihren perfiden Plan Schritt für Schritt umgesetzt und Frauen mehr und mehr unterdrückt hat. Viele dieser Szenen zählen zu den stärksten Momenten der Serie, beispielsweise wenn Offred unter ihrem alten bürgerlichen Namen June plötzlich aus ihrem langjährigen Job gefeuert wird - und mit ihr alle anderen Frauen im Unternehmen. Weil Frauen nicht mehr arbeiten dürfen. Wenig später werden alle Konten der Frauen eingefroren.

All das wird erschreckend gemächlich und so nachvollziehbar dargestellt, dass es kaum einen Zuschauer kalt lassen kann. "Du willst einfach, dass sich eine solche Serie aktuell anfühlt, damit sie die Menschen berührt", erklärte Showrunner Bruce Miller 2017 in Los Angeles gegenüber DWDL.de. Dass den Machern das gelungen ist, zeigen nicht nur die zahlreichen Auszeichnungen in den vergangenen Jahren. Unsere Serien-Kolumnistin Ulrike Klode schrieb: "Für mich ist 'The Handmaid's Tale' kaum auszuhalten." Trotzdem oder gerade deswegen sollte man einschalten. Die erste Staffel ist ein Meisterwerk.

Tele 5 zeigt die erste Staffel von "The Handmaid's Tale" von Freitag bis Dienstag täglich ab 22:05 Uhr in Doppelfolgen. Im Anschluss stehen die Folgen auch online in der Tele 5-Mediathek.

Dieser Artikel erschien in abgewandelter Form schon einmal im Rahmen unseres Emmy-Specials 2017.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Assistenz (w/m/d) Executive Producer in Hürth bei Köln Produktionsassistenten (w/m/d) in Köln Redakteure/Rechercheure (w/m/d) für ein tägliches Kochformat in Köln Trainee (m/w/d) Projektmanagement im Marketing in Köln Praktikant (m/w/d) für "Das perfekte Dinner" in Köln Gehobene Redakteurin (m/w/d) in Leipzig Redaktionsassistenz (m/w/d) in Köln Gehobene Redakteurin (m/w/d) in Leipzig Manager Sendeplanung (w/m/d) in Oberhaching bei München Vertriebsassistent/Booker für Speaker freiberuflich (m/w/d) in Köln Produktionsleiter (m/w/d) in Oberhaching Contract Manager (m/w/d) in Teil- oder Vollzeit in Oberhaching bei München Gehobene Redakteurin (m/w/d) in Leipzig Produktionsleitung (m/w/d) in Berlin (Junior-)Redakteur/in in München Lektor / Schlussredakteur in Teilzeit (m/w/d) in Berlin Volontariat in der Newsredaktion in Berlin Creative Producer (m/w/d) in Ismaning bei München Entwicklungsredakteur-Konzeptioner (m/w/d) in Ismaning bei München Multimedia-Operator (w/m/d) in Köln Sales-Manager Digital (w/m/d) in München (Junior-)Redakteur/in Development (m/w/d) in München Assistent/in der Geschäftsführung und der Produzenten (m/w/w) in München Social-Media-Redakteur für stern TV (w/m/d) in Köln Produktionsassistenz / Aufnahmeleitung (m/w/d) in München Junior Redakteur (m/w/d) in Berlin Leitung Finanzen, Controlling & Administration (m/w/d) in München Redakteure (m/w/d) für ein Comedy-Format in Köln Redakteure / Rechercheure (w/m/d) für ein Primetime Format in Köln
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Meldungen der Audio-Branche - präsentiert von Radio NRW. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.