© egta/ACT/EBU
Media-Update vom 21. November

Vermarkter feiern World TV Day, Mindshare gewinnt Telekom

 

Am heutigen World Television Day trommelt die Gattung TV mit Studien und Emotionen für ihre Vertrauenswürdigkeit. Außerdem: Die Telekom vergibt ihren Media-Etat an Mindshare, kümmert sich um die Strategie aber künftig inhouse. Crossmedia expandiert nach London.

von Torsten Zarges
21.11.2017 - 12:48 Uhr

World Television Day
© egta/ACT/EBU
Happy World Television Day! Weil die Vereinten Nationen den 21. November zum Welttag des Fernsehens erklärt haben, feiert die Gattung ihre Stärken heute besonders laut. Auch dieses Jahr haben die Europäische Rundfunkunion (EBU), die Vereinigung des kommerziellen Fernsehens in Europa (ACT) und die Vereinigung der europäischen TV-Vermarkter (egta) gemeinsam einen 30-Sekunden-Spot produzieren lassen, der von Sendern in Europa, Asien, Nordamerika und Australien ausgestrahlt wird. Im Mittelpunkt steht die Vertrauenswürdigkeit des Fernsehens. Diese spiele eine zentrale Rolle in unserem Alltag, so die Verbände. Redaktionelle Verantwortung, wahrhaftige Berichterstattung, Top-Qualitätsinhalte, das sichere Umfeld und die zuverlässigen Messsysteme seien die DNA von TV.

ACT, EBU und egta verweisen in diesem Zusammenhang auf eine Reihe aktueller Studien, nach denen TV in 11 von 33 untersuchten Ländern von den Konsumenten als vertrauenswürdigstes Medium angesehen werde und der Ruf des Fernsehens stabiler sei als der von Social-Media-Plattformen oder Online-Newsportalen. Unter dem Motto "In TV we trust" lassen sich diese Studien auf der Website des World Television Days nachlesen. Von den Zuschauern erhoffen sich die Verbände, dass sie ihre Liebe zum Fernsehen heute mit den Hashtags #WeloveTV und #WorldTVDay bekunden.

Mindshare
© Mindshare
Von einer GroupM-Agentur zur anderen wandert der begehrte Media-Etat der Deutschen Telekom – nämlich von Mediacom zu Mindshare. Die Frankfurter werden sich ab 2018 um Kampagnenplanung und Einkauf kümmern. Das ist eines der Ergebnisse des mehr als zwölfmonatigen Pitches, bei dem 24 Agenturen ihren Hut in den Ring geworfen hatten. Ein anderes: Mindshare bekommt nicht mehr so viel Verantwortung wie der bisherige Dienstleister. Denn die Telekom hat sich entschieden, Mediastrategie und -steuerung künftig wieder inhouse anzusiedeln. "Das Mediageschäft hat sich komplett verändert", begründete Christian Hahn, Vice President Marketing Communications, gegenüber "Horizont". "Wir wollen Herr dieser Entwicklung sein und die Mediastrategie sehr viel stärker steuern." Die Aufträge für Media Analytics Services, Programmatic sowie Search & Affiliate Marketing hat die Telekom getrennt ausgeschrieben. Die Entscheidungen sollen in Kürze bekanntgegeben werden.

Crossmedia
© Crossmedia
Die unabhängige Media-Agentur Crossmedia mit Hauptsitz in Düsseldorf expandiert nach Großbritannien. 20 Jahre nach Gründung hat der geschäftsführende Gesellschafter Markus Biermann ein Büro in London eröffnet und den bisherigen OMD-Manager Tony Williams für dessen Leitung gewonnen. Startkunde ist HomeAway, der weltweit größte Online-Vermittler von Ferienwohnungen, dessen globalen Media-Etat Crossmedia ab sofort betreut. "Mit der Gründung des Londoner Büros positionieren wir Crossmedia als DIE globale Alternative für international agierende Kunden", so Martin Albrecht, der als Geschäftsführer den internationalen Ausbau verantwortet. Das Thema Transparenz sei in der westlichen Media-Welt so aktuell wie in Deutschland vor zehn Jahren, sagt Crossmedia-Gründer Biermann. "Gerade auf internationalem Parkett verzeichnen wir eine verstärkte Nachfrage nach unserem unabhängigen Beratungsansatz. Die Zeit ist reif, dass Crossmedia die globale Bühne erklimmt."

Sport1 Media
© Constantin Medien
Sport1 Media, der Werbevermarkter des gleichnamigen Spartensenders, tut sich mit der Advant Group zusammen, einer Agentur für datengestützte Erlebniskommunikation und Sponsoring. Gemeinsam wollen die beiden Partner fortan das Zertifikat "Deutschlands Fan-Champions" vergeben – und zwar an Unternehmen, die eine "hervorragende Sponsorbeziehung zu den Fans ihrer Partnervereine" in den Sportarten Fußball, Eishockey, Basketball, Handball oder Volleyball unterhalten. Für die Analyse der Beziehung zwischen Sponsor und Fans werden 500 Anhänger der jeweiligen Partnervereine befragt. Mit der so ermittelten Fan-Quote soll die Qualität dieser Beziehung gemessen werden. Teilnehmende Sponsoren erhalten einen Ergebnisbericht mit Benchmark-Werten. Sofern sie sich mit einer überdurchschnittlichen Fan-Quote für das Zertifikat qualifizieren, können sie es für die eigene Unternehmens- und Markenkommunikation einsetzen. Die übrigen Unternehmen bleiben anonym.

Teilen

Kommentare zum Artikel