© SevenOne Media
Media-Update vom 12. Februar

SevenOne baut Portfolio aus, Kartellamt vs. Facebook

 

Künftig vermarktet SevenOne Media sechs neue Digital-Plattformen, vor allem im Sport-Bereich legt man zu. Außerdem: Das Kartellamt will Facebook an die Kette legen, "Germany’s Next Topmodel" hat zwei Co-Sponsoren und AS&S bestellt eine neue Kaufmännische Leiterin.

von Timo Niemeier
12.02.2019 - 12:50 Uhr

SevenOne Media© SevenOne Media
SevenOne Media baut sein Digitalportfolio deutlich aus und vermarktet künftig einige neue Portale. Vor allem im Sportbereich legt man zu, hier gehören künftig auch spox.com, goal.com, eSports.com und sportal.de zum Portfolio. SevenOne Media ist damit nach eigenen Angaben der "größte Bewegtbildvermarkter im Bereich Sport". spox.com, sportal.de und goal.com arbeiten bereits in der Youtube-Vermarktung mit ProSiebenSat.1 zusammen. eSports.com ist ein Joint Venture von 7Sports und der eSports.com AG. Darüber hinaus vermarktet SevenOne Media künftig auch das Online-Frauenmagazin gofeminin und das Gesundheitsportal Onmeda.

Bundeskartellamt© Bundeskartellamt
Das Bundeskartellamt hat sich mit der Datensammelwut von Facebook beschäftigt und dem Unternehmen in diesem Bereich einige Beschränkungen auferlegt. So müssen die Nutzer künftig zustimmen, wenn Facebook Daten seiner verschiedenen Dienste (Instagram, Whatsapp) zusammenführen will. Auch eine Sammlung und Zuordnung von Daten von Drittseiten zum Facebook-Konto ist nur noch dann möglich, wenn der Nutzer dem zustimmt. "Daten sind heute ein entscheidender Faktor im Wettbewerb", sagt Andreas Mundt,  Präsident des Bundeskartellamtes. Das trifft natürlich vor allem auf die Werbung im Digitalbereich zu. "Gerade für Facebook sind sie sogar der wesentliche Faktor für die Dominanz des Unternehmens. Auf der einen Seite steht eine kostenlose Dienstleistung für die Nutzer. Auf der anderen Seite steigt die Attraktivität und der Wert der Werbeplätze mit der Menge und der Tiefe der Daten über die Nutzer. Gerade bei der Datensammlung und Verwertung muss sich Facebook deshalb als marktbeherrschendes Unternehmen an die in Deutschland und Europa geltenden Regeln und Gesetze halten." Facebook selbst reagierte nach der Ankündigung des Kartellamts sofort und kündigte an, Beschwerde gegen den Beschluss einzulegen. Das wird vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf passieren.

Karin Jankowski© AS&S
Die ARD-Werbetochter AS&S hat Karin Jankowski rückwirkend zum 1. Januar zur Kaufmännischen Leiterin berufen, das hat das Unternehmen mehr als einen Monat nach dem Beginn des Jahres bekanntgegeben. Die Juristin kennt das Unternehmen bereits gut, gehört sie ihm doch schon seit 2012 an und war zuvor die Leiterin Personal & Verwaltung. In ihrer neuen Position übernimmt sie die Gesamtleitung der Bereiche Personal, Verwaltung und Controlling. "Mit der Bündelung dreier zentraler Bereiche gewinnen wir an unternehmerischer Effizienz und Effektivität. Mit ihrer langjährigen juristischen Expertise, ihrer breiten Erfahrung im HR-Bereich sowie in der strategischen Kostenplanung/-steuerung ist Karin Jankowski die Idealbesetzung auf diesem Posten. Auf die weitere Zusammenarbeit freue ich mich sehr", sagt Elke Schneiderbanger, Geschäftsführerin ARD-Werbung Sales & Services GmbH.

SpotXchange© SpotXchange
Die RTL-Group-Tochter SpotX, Spezialist auf dem Feld der Videowerbung und Monetarisierung, wird zunächst in den USA und in den kommenden Monaten auch in Europa die Unified ID-Lösung von The Trade Desk integrieren. Das soll die Möglichkeiten, im gesamten Ökosystem der digitalen Werbung Nutzerdaten leichter miteinander abzugleichen, verbessern. Die Einführung der kostenlosen Unified ID-Lösung ermögliche es allen Beteiligten entlang der Wertschöpfungskette (SSPs, DSPs, DMPs und Datenanbieter), den Cookie-Footprint von The Trade Desk zu nutzen, um ihre eigene Cookie-Verbreitung im unabhängigen, weltweiten Internet zu erhöhen. "Die Unified ID-Technologie gehört eindeutig zu den führenden Lösungen im Bereich der webbasierten Identität und sie wird Werbetreibenden dabei unterstützen, ihre begehrten Nutzer noch exakter zu erreichen, ihre Gesamtreichweite zu erhöhen und letztlich auch den Umsatz zu steigern. Aus diesem Grund haben wir uns im Rahmen dieser Initiative für eine Partnerschaft mit The Trade Desk entschieden", sagt Kelly McMahon, SVP von SpotX. "Allein wegen der schieren Größe des globalen Cookie-Footprints von The Trade Desk ist eine Teilnahme für uns bei SpotX eine Priorität, und wir freuen uns, dass wir eine der ersten Video-SSPs sind, die damit ihre Technologie optimieren."

Germanys Next Topmodel 2019© ProSieben/Richard Hübner
Am Donnerstag ist bei ProSieben die neue Staffel von "Germany’s Next Topmodel" angelaufen - auch für die Vermarkter von SevenOne Media ist das eines der wichtigsten Formate. Mit der französischen Beauty-Marke Sephora und dem Glacéau Smartwater von Coca-Cola hat man zwei Co-Sponsoren für die Topmodel-Show gefunden. Beide Sponsoring-Kampagnen werden von der SevenOne AdFactory, dem Kreativ-Vermarkter von ProSiebenSat.1, umgesetzt. Sephora begleitet die Staffel neben dem Programm-Sponsoring unter anderem mit TV-Advertorials, Addressable TV, einer Multiscreen-Integration mit verschiedenen Digital-Elementen. Zudem hat man eine Promotionlizenz erworben. In der Show selbst sind Produktplatzierungen geplant. Glacéau Smartwater von Coca-Cola hat im Rahmen der Show ihren ersten Auftritt im deutschen TV. Die Marke ist mit einem Programm-Sponsoring und als Multiscreen Co-Sponsor auf Addressable TV und allen übrigen digitalen Kanälen von ProSieben zu sehen. Zu den weiteren Kooperationspartnern der neuen Staffel gehören Colgate-Palmolive ebenso wie die zum Teil langjährigen Kooperationspartner About You, Levi‘s, Titan, Lipton und Canon. Im Rahmen der Vermarktungspartnerschaft mit Burda wird die Siegerin von "Germany’s Next Topmodel" erneut auf dem Titel von "Harper’s Bazaar" zu sehen sein.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen