Mehmet Scholl © SWR/Alexander Kluge
DWDL.de-Kommentar

Aus der Rolle gefallen: Der beleidigte Herr Scholl

 

Mit seinen Sprüchen polarisierte Mehmet Scholl. Doch nicht deswegen ist er jetzt seinen Job als ARD-Experte los. Vielmehr offenbarte Scholl ein zweifelhaftes Rollenverständnis. Das konnte der Sender nicht akzeptieren. Ein Kommentar...

von Alexander Krei
10.08.2017 - 16:38 Uhr

Für die ARD war Mehmet Scholl lange Zeit ein Glücksfall. Meinungsstark und nie um einen Spruch verlegen, eckte der ehemalige Fußball-Profi am Spielfeldrand gerne an und bescherte dem Sender damit regelmäßig Aufmerksamkeit – ein echter Typ eben, wie es ihn im Fernsehen mittlerweile selten gibt. Dass er auch mal danebenlag, wird man bei der ARD zur Kenntnis genommen haben; übel nahm man ihm die Aussagen aber offenkundig nicht.

"Der Herr Siegenthaler möge bitte seinen Job machen, morgens liegen bleiben, die anderen zum Training gehen lassen und nicht mit irgendwelchen Ideen kommen", kritisierte Scholl vor einem Jahr den DFB-Taktikexperten Urs Siegenthaler und machte ihn "und Konsorten" dafür verantwortlich, dass Bundestrainer Joachim Löw beim erst durch ein turbulentes Elfmeterschießen gewonnenen EM-Spiel gegen Italien die Taktik gewechselt habe. Ein paar Tage später gab Scholl kleinlaut zu, sich zumindest den "Konsorten-Spruch" hätte sparen können.

Unvergessen auch, als Scholl vier Jahre zuvor den damaligen Nationalspieler Mario Gomez dafür kritisierte, sich zu wenig bewegt zu haben – obwohl Gomez sogar der Siegtorschütze war. "Ich hatte zwischendurch Angst, dass er sich wundliegt und mal gewendet werden muss", wetterte der ARD-Experte. Ein Spruch, der Gomez noch lange verfolgte. Mehr als drei Jahre zogen ins Land, bis sich Scholl auch hier zu einer Entschuldigung hinreißen ließ. "Ich habe einem Spieler damit richtig geschadet. Das tut mir leid", räumte Scholl damals im "Spiegel" ein.

Auch jetzt wäre es eigentlich mal wieder an der Zeit für eine Entschuldigung gewesen. Weil er während des Confed-Cups in Russland nicht über den russischen Doping-Skandal sprechen wollte, wie es die Redaktion plante, verließ Mehmet Scholl im Juni als beleidigte Leberwurst das Studio. Das war nicht kollegial und offenbarte ganz nebenbei ein zweifelhaftes Verständnis seiner Rolle. Vielleicht mag sich Scholl als eine Art Redaktionsleiter gesehen haben, als er das Weite suchte. De facto verpflichtete ihn die ARD zwar wegen seiner Meinung – aber eben zum Spiel und nicht zu redaktionellen Inhalten.

Matthias Opdenhövel und Mehmet Scholl
© WDR/Sachs

Dass er nach seiner Flucht beim Confed-Cup nicht umgehend gefeuert wurde, mag man bei der ARD rückblickend als Fehler erachten. Doch die Hoffnung, Scholl möge ähnlich wie bei bisherigen Ausrutschern, Einsicht zeigen, erfüllte sich nicht. Trotz öffentlicher Bekundung, zusammen weitermachen zu wollen, schwelte der Konflikt hinter den Kulissen so lange weiter, bis Mehmet Scholl seine Radioshow dazu nutzte, um noch einmal unmissverständlich verstehen zu geben, dass das geplante Doping-Thema für ihn "in dem Moment überhaupt keine Relevanz" gehabt habe.

Das konnte ARD-Sportchef Balkausky freilich nicht unkommentiert lassen und rüffelte seinen Experten via "Bild", den Inhalt und die redaktionelle Hoheit doch bitteschön zu akzeptieren. Mag sein, dass Scholl diese Prioritätensetzung als Majestätsbeleidigung erachtete, doch Scholl war letztlich über all die Jahre hinweg keineswegs die Majestät, sondern bloß eine Art Hofnarr – gut für Sprüche und Schlagzeilen. Die ARD wolle ihn so wie er ist, sagte er einmal in einem Interview. Und: "Mein Vorteil ist, dass mich im Fernsehen kein Ehrgeiz treibt. Ich will da nichts werden, ich muss mich nicht anpassen." Wahrscheinlich hatte Scholl da schon verlernt, dass nicht nur Fußball ein Teamsport ist, sondern auch Fernsehen.

Teilen

Kommentare zum Artikel

Produktionspraktikant/in in Hürth bei Köln Teamassistenz im Bereich Requisite (m/w) in Ismaning bei München Assistenz (m/w) Studio Berlin, Bereich infoServices (infoNetwork) in Berlin Senior Motion Designer 2D/3D (m/w) in Ismaning bei München Projektmanager Video (m/w) in Ismaning bei München Sendetechniker / Mediengestalter / Sendeingenieur (m/w) (CBC) in Grünwald bei München Redakteure (m/w) Redaktion Factual Entertainment (NORDDEICH TV) in Hürth bei Köln Personaldisponent / Personalsachbearbeiter (m/w) in München Studentische Hilfskraft (Grafik/Design) in Köln Studentische Hilfskraft (Webdesign/Programmierung) in Köln Junior Motion Designer/in in München Cutter (m/w) in Berlin Volontariat in der Newsredaktion in Berlin Redakteur (m/w) in Berlin Personal Assistant EVP Operations (m/w) in Unterföhring bei München Chef vom Dienst (m/w) in München Verkaufsmanager (m/w) (IP Deutschland) in München Sales Coordinator, International Distribution in München Teamassistenz (m/w) in Teilzeit in Berlin Highlight Operatoren (m/w) Postproduktion (CBC) in Köln Assistenz Kostüm (NORDDEICH TV) in Hürth bei Köln Redakteur / Reporter (w/m) für die Redaktion "17.30 SAT.1 LIVE" in Mainz / Frankfurt am Main Postproduktions-Experte (m/w) in München Produktionsleiter (w/m) in Köln Festangestellte Cutter FCPX in Vollzeit (m/w) in Berlin Redaktionsleiterin Lizenz- und Programmplanung (m/w) in Leipzig Junior Redakteur (m/w) in Berlin (Junior) Datenbanktechnologe/Data Engineer (m/w) (CBC) in Köln Redakteur(in) für den Bereich Programm in München Festangestellte EB-Kamera-Leute in Berlin
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Nachrichten aus der US-Fernseh-Branche zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: