Countdown Copenhagen © ZDF/Christian Geisnæs
DWDL.de-TV-Kritik

"Countdown Copenhagen": Der Terror ist plötzlich unter uns

 

Die dänisch-deutsche Koproduktion "Countdown Copenhagen" handelt von einer Geiselnahme in einer U-Bahn. Acht Tage lang herrscht Ausnahmezustand - auch im Programm von ZDFneo, das die sehenswerte Serie eine Woche lang täglich senden wird.

von Kevin Hennings
06.10.2017 - 15:55 Uhr

"Was würdest du tun, wenn ich dich jetzt losbinden und freilassen würde?", fragt der böse dreinblickende Wärter neugierig seinen Gefangenen. "Ich würde nach Hause gehen", erwidert dieser ruhig. "Dann würde ich den Geheimdienst kontaktieren und ihnen dabei helfen, dich hier zu finden. Dann würde ich ihnen dabei helfen, dich umzubringen". "Das gefällt mir", antwortet der Wärter ein wenig überrascht, bevor er den Mann vor sich K.O. schlägt. Solch eine Konversation würde eine normale Geisel wohl nicht inszenieren können. Doch Philip Nørgaard (Johannes Lassen) ist keine normale Geisel und Teil eben jenes Geheimdienstes, den er erwähnte. Nach dieser Szene folgt in "Countdown Copenhagen" ein Schnitt und wir machen einen Sprung in die Zukunft. Philip lebt noch.

Anfänglich scheinbar unbeeindruckt von seinem Erlebnis, führt er weiterhin seinen Job als Anführer einer dänischen Anti-Terror-Einheit aus und muss nicht lange warten, bis der nächste Krisenfall ansteht: In Kopenhagen wird eine U-Bahn von drei maskierten und schwer bewaffneten Männern geentert, die insgesamt 15 Geiseln nehmen. Ihre Forderung: Vier Millionen Euro. Doch sollte man den Terroristen diese augenscheinlich geringe Summe für 15 Menschen einfach geben, gar mit ihnen verhandeln? Die erste von vielen Fragen, die sich die dänische Regierung stellt, während sie noch nicht einmal weiß, mit welcher Organisation sie es eigentlich zu tun hat. 

Acht Tage wird dieser Zustand anhalten. Acht Tage, die "Countdown Copenhagen" im "24"-Stil eine Situation observiert - heutzutage vermutlich näher an unserer Realität als wir möglicherweise wahrhaben möchten. Praktischerweise wird ZDFneo die Serie täglich zeigen, sodass sich der Echtzeit-Eindruck noch verstärkt. Doch wieso sollte man sich freiwillig eine Serie anschauen, die Erinnerungen an tragische Ereignisse auffrischt? Nun, aus dem gleichen Grund, warum in der Schule Geschichte gelehrt wird. Um nicht zu vergessen und um daraus zu lernen.

Insbesondere ein Punkt spricht für die Serie: So haben es die Ideengeber Adam Price ("Borgen") und BAFTA-Gewinner Soren Sveistrup ("The Killing") in Zusammenarbeit mit dem Showrunner Kasper Barfoed ("Dicte") geschafft, ein außerordentliches Konstrukt von Storysträngen mit smarter Pointiertheit zu vereinen. Die Drama-Serie von Discovery Networks, die in Ko-Produktion mit ZDFneo entstanden ist, bringt nämlich derart viel Empathie auf, dass es gelingt, jede einzelne der 15 Geiseln angemessen zu beleuchten. Ebenso wie die Polizei-Seite, präsentiert von Philip Nørgaard, der zudem aufgrund seiner vorherigen Gefangenschaft an einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) leidet, die Reaktionen der Regierung und das journalistische Arbeiten der Medien. 

Es ist also eine Menge, die sich die Macher hier vorgenommen haben. Und sie haben es gut gemacht, verständlich umgesetzt für jedermann. Da kommen wir auch schon zum wohl einzigen Problem der Serie. Denn um sie für jedermann kompatibel zu gestalten, hat man sich in "Countdown Copenhagen" sehr ausführlich mit jedem einzelnen angesprochenen Punkt beschäftigt. So, dass sich die Zuschauer, die nicht alles ewig breit erklärt bekommen möchten, auch mal in langweiligen Momenten wiederfinden können, weil sich gewisse Situationen gerne wiederholen. Alleine wie ein Staat mit Terroristen umzugehen hat ("Wir verhandeln nicht mit ihnen"), wird unendlich oft erwähnt. So wichtig das Thema auch ist, so ermüdend kann die Erfüllung des Lehrplans sein - und das geht eben an manchen Stellen auf Kosten des Unterhaltungswerts.

Wer aber eine Serie mit authentischer Story sucht, bei der nichts ausgelassen wird, sollte "Countdown Copenhagen" ernsthaft in Erwägung ziehen. Denn so lange man die richtigen Momente mitbekommt – und diese überwiegen – wird man Teil einer wichtigen Produktion, die sich adäquat mit dem Terrorismus der Jetzt-Zeit auseinandersetzt. Lobenswert ist zugleich, wie mutig die Macher an das Thema herangegangen sind. Als der Geiselnehmer nämlich bei dem größten Nachrichtensender des Landes anruft, um einen sehr spontanen Skype-Call aus dem Gefangenenlager anzubieten, wird gezeigt, wie sensationsgeil direkt zugesagt wird, ohne sich vorher intern abzusprechen und - viel wichtiger - ohne vorher die Polizei zu verständigen. So gesehen liefert "Countdown Copenhagen" ganz nebenbei auch noch eine Lehrstunde für die Medien.

Schön ist aber auch, dass man die sehr persönliche Geschichte von Philip Nørgaard nie komplett unter den Deckel fallen lässt. Mit ihm werden dem Zuschauer immer wieder Twists präsentiert, die nicht die komplette Serienwelt revolutionieren möchten, aber unheimlich smooth sind. Darauf stimmt bereits die erste Szene ein: "Jetzt sage mir, was du wirklich tun würdest, würde ich dich frei lassen", führt der Wärter sein angestoßenes Gespräch fort. "Ich würde nach Hause gehen...", erwidert Philip erneut. "...und würde das normalste Leben der Welt führen."

ZDFneo zeigt "Countdown Copenhagen" ab Freitag täglich um 23:15 Uhr, in der ZDF-Mediathek stehen sämtliche Folgen ab 20:15 Uhr zur Verfügung.

Dieser Artikel ist in ähnlicher Form bereits im Sommer im Rahmen unserer Reihe "Made in Europe" erschienen.

Teilen

Kommentare zum Artikel

Volontär (m/w) in Hamburg On Air Designer (m/w) in München Redakteur Entwicklung (m/w) in Köln oder Berlin Product Manager (m/f) in Wals-Siezenheim Studentische Aushilfe (m/w) Vertrieb Home Entertainment (Universum Film) in München Sendetechniker / Mediengestalter / Sendeingenieur (m/w) (CBC) in Grünwald bei München Redakteure (m/w) Redaktion Factual Entertainment (NORDDEICH TV) in Hürth bei Köln Personaldisponent / Personalsachbearbeiter (m/w) in München Studentische Hilfskraft (Grafik/Design) in Köln Studentische Hilfskraft (Webdesign/Programmierung) in Köln Junior Motion Designer/in in München Cutter (m/w) in Berlin Volontariat in der Newsredaktion in Berlin Redakteur (m/w) in Berlin Personal Assistant EVP Operations (m/w) in Unterföhring bei München Chef vom Dienst (m/w) in München Verkaufsmanager (m/w) (IP Deutschland) in München Sales Coordinator, International Distribution in München Teamassistenz (m/w) in Teilzeit in Berlin Highlight Operatoren (m/w) Postproduktion (CBC) in Köln Assistenz Kostüm (NORDDEICH TV) in Hürth bei Köln Redakteur / Reporter (w/m) für die Redaktion "17.30 SAT.1 LIVE" in Mainz / Frankfurt am Main Postproduktions-Experte (m/w) in München Produktionsleiter (w/m) in Köln Festangestellte Cutter FCPX in Vollzeit (m/w) in Berlin Redaktionsleiterin Lizenz- und Programmplanung (m/w) in Leipzig Junior Redakteur (m/w) in Berlin (Junior) Datenbanktechnologe/Data Engineer (m/w) (CBC) in Köln Redakteur(in) für den Bereich Programm in München Festangestellte EB-Kamera-Leute in Berlin
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Nachrichten aus der US-Fernseh-Branche zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: