Foto: WDR © WDR
Am Tag der Verhandlung

Lukas Podolski zieht Klage gegen WDR zurück

 

Nationalspieler Podolski hat seine Klage gegen den WDR zurückgenommen. Streitgrund war die Satire "Lukas' Tagebuch", die seit der WM bei 1Live gesendet wird.

von Thomas Lückerath
23.06.2007 - 15:39 Uhr

Logo: WDRNachdem Lukas Podolski bereits im vorigen Jahr beim Landgericht München damit gescheitert war, eine einstweilige Verfügung gegen das Hörfunkprogramm zu erwirken, wollte er nunmehr im Klagewege die Satire wegen "Verunglimpfung" untersagen lassen. Der WDR hat sich in seiner Klagerwiderung auf die Grundsätze der Meinungsfreiheit, Kunstfreiheit und Rundfunkfreiheit gestützt und dargestellt, dass keine Rechtsverletzung vorliegt.
 


Die Satire zielte zu keinem Zeitpunkt auf die Person des Lukas Podolski ab, sondern kommentierte über die Kunstfigur "Lukas" in einer jugendlich-unbefangenen Art den Alltag eines Fußballers, so der WDR. Der Sender hatte in seiner Erwiderung auf die große positive Publikumsresonanz der Satire bei Podolski-Fans verwiesen. Dies sei auch aus den Reaktionen der Fans auf der Homepage des Fußballspielers abzulesen.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.