Grafik: DWDL.de; Logo: MDR © DWDL/ MDR
Noch mehr Miese

MDR droht horrende Steuernachzahlung

 

Laut einem Zeitungsbericht droht dem MDR eine saftige Steuernachzahlung im dreistelligen Millionenberich. Gegen den Bescheid hat der Sender bereits Klage eingereicht. Auch ohne die Nachzahlung ist der MDR derzeit klamm.

von Jochen Voß
19.06.2008 - 11:55 Uhr

Bild: MDR/FriedrichDie kleineren Landesrundfunkanstalten der ARD haben Finanzprobleme. Wegen drohender Gebührenausfälle durch von der Zahlung befreite Zuschauer griff der RBB kürzlich zu drastischen Maßnahmen: Der Radiosender Multikulti wird eingestellt. Auch das Fernsehmagazin "Polylux" verschwindet aus dem Gemeinschaftsprogramm Das Erste. Die drohenden Ausfälle: 54 Millionen in den kommenden vier Jahren.
 
Auch der MDR beklagt drohende Ausfälle, da ein Großteil aller gebührenbefreiten Hartz IV-Empfänger in seinem Sendegebiet wohne. Von Einsparungen in Höhe von 100 Millionen Euro in der laufeden Gebührenperiode war bereits die Rede.
 

 
Dabei könnte es diesen Sender noch härter treffen: Laut einem Bericht der Tageszeitung "Dresdner Neueste Nachrichten" soll der MDR für Werbeeinnahmen aus den Jahren 1995 bis 1998 Steuern in Höhe von 130 Millionen Euro nachzahlen. Bescheide des Finanzamts Leipzig seien bereits ergangen.
 
Wie eine Sprecherin gegenüber dem Medienmagazin DWDL.de bestätigte, hat Indendant Udo Reiter bereits Klage beim sächsischen Finanzgericht eingereicht. "Das steuerliche Risiko hat der MDR bewertet und durch Rückstellungen in seinen Jahresabschlüssen berücksichtigt", teilt der Sender mit.
 
Hintergrund der drohenden nachträglichen Steuerlast ist eine Gesetzesänderung im Jahr 2001, bei der die Besteuerung der Rundfunkanstalten geändert wurde und die schließlich vom Staat auch rückwirkend geltend gemacht werden sollte. Ein zunächst geschlossener Kompromiss des Bundesfinanzministeriums mit der ARD platzte.
 
Inhaltlich will der Sender zum Verfahren keine Stellung nehmen, teilt  auf Nachfrage aber mit: "Nachdem klar war, dass eine Einigung im Kompromisswege nicht erzielt werden konnte, wurden die normalen verfahrensrechtlichen Schritte vorgenommen. Die Finanzverwaltung hat auf der Grundlage ihrer Rechtsauffassung Bescheide erlassen, gegen die der MDR Einspruch eingelegt hat. Nach einer ablehnenden Einspruchsentscheidung durch die Finanzverwaltung hat der MDR Klage vor dem sächsischen Finanzgericht eingereicht."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 6 - 2 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.