ProSieben Logo © DWDL/ProSieben
Notbremse

ProSieben: Sarah Connor muss ins Nachtprogramm

 

Seit dem Start Mitte Januar verlor die ProSieben-Serie "Terminator: S.C.C." Woche für Woche Zuschauer. Nach sechs Folgen und zuletzt nur noch 6,5 Prozent Marktanteil zieht der Sender nun die Notbremse und schiebt Sarah Connor in die Nacht ab.

von Uwe Mantel
17.02.2009 - 19:06 Uhr

Terminator: The Sarah Connor ChroniclesSechs Wochen lang hielt ProSieben durch, nun ist das Ende der Geduld erreicht: Die Serie "Terminator: The Sarah Connor Chronicles", die ProSieben als "Terminator: S.C.C." ausstrahlt, muss mit sofortiger Wirkung ihren Sendeplatz am Montagabend um 21:15 Uhr räumen. Bereits ab der kommenden Woche wird sie auf den Platz verschoben, der sich inzwischen für gefloppte Serien eingebürgert hat: Nachts um 0:10 Uhr.

Die viel beworbene Serie war im Januar mit einem Marktanteil von 12,5 Prozent schon nur enttäuschend gestartet und in den folgenden Wochen dann sogar immer weiter abgerutscht. Am letzten Montag sahen nun nur noch knapp über eine Million Zuschauer ab drei Jahren zu, der Marktanteil in der Zielgruppe lag bei katastrophalen 6,5 Prozent.

Stattdessen setzt ProSieben ab der kommenden Woche vorerst auf noch mehr "Simpsons"-Folgen in der Primetime. Zwischen 20:15 Uhr und 22:15 Uhr werden künftig also vier Episoden am Stück ausgestrahlt. Wiederholt werden auf den neu hinzukommenden Sendeplätzen Folgen aus den Staffeln fünf bis zehn. Ab dem 16. März präsentiert sich ProSieben dann ohnehin wie geplant mit einem neuen Line-Up am Montag. Um 20:15 Uhr startet dann die neue J. J. Abrams-Serie "Fringe", eine Woche später kommt um 21:15 Uhr dann die neue Staffel von "Primeval" hinzu.

An "Lost" hält ProSieben unterdessen weiter fest, obwohl auch die Mysteryserie inzwischen auf dem gleichen katastrophalen Quoten-Niveau liegt wie "Terminator: S.C.C.". ProSieben ist mit der Serie allerdings bereits Kummer gewöhnt: Trotz eingeschworener Fangemeinde holt sie bei ProSieben schon seit der zweiten Staffel nur magere Quoten. Die meisten Fans sehen "Lost" inzwischen offenbar entweder im Pay-TV oder direkt nach der Ausstrahlung in den USA im Original.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.