Foto: DWDL © DWDL
Leitfaden

Medienwächter: Nachhilfe bei 3-Stufen-Test

 

Mit einem Leitfaden wollen die für den privaten Rundfunk zuständigen Landesmedienanstalten ARD und ZDF erklären, wie sie die Drei-Stufen-Tests durchzuführen haben. Im derzeitigen Prozedere sieht man erhebliche Mängel. Der Leitfaden wird in der kommenden Woche vorgestellt.

von Jochen Voß
11.09.2009 - 12:00 Uhr

Foto: PhotocaseOb es ARD und ZDF passt, oder nicht: Die Landesmedienanstalten schalten sich weiter in die Diskussion um die Drei-Stufen-Tests ein, die derzeit für die Digital-Angebote der Öffentlich-Rechtlichen durchgeführt werden. "Die bisher vorgelegten Gutachten zum sogenannten Drei-Stufen-Test haben aus Sicht der Landesmedienanstalten zu viele Fragen offen gelassen und konnten die Anforderungen einer fairen, objektiven und praktikablen Beurteilung der öffentlich-rechtlichen Telemedienangebote und ihrer Auswirkungen nicht zufriedenstellend erfüllen", heißt es in einer Einladung zu einer Pressekonferenz der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten.

Während der Pressekonferenz, die am Mittwoch kommender Woche in Berlin stattfinden wird, wollen die Medienanstalten einen "Leitfaden zur Überprüfung der öffentlich-rechtlichen Telemedienangebote im Rahmen des Drei-Stufen-Tests" vorlegen. Darin soll darüber Aufschluss gegeben werden, "nach welchen Kriterien unter Berücksichtigung publizistischer Faktoren ein externes Gutachten zu den marktlichen Auswirkungen anzulegen und anzuführen ist".
 

 
Der Leitfaden wurde vom IPMZ-Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung an der Universität Zürich in Zusammenarbeit mit mediareports Prognos entwickelt. Eine Überschreitung des Kompetenzbereichs sieht man bei den Landesmedienanstalten durch das Gutachten nicht. Zwar ist man nur für die Aufsicht über den privaten Rundfunk zuständig, allerdings hätten die Probleme, die der Drei-Stufen-Test mit sich bringt, massive Auswirkungen auf das duale System, so ein Sprecher der DLM auf DWDL.de-Nachfrage. So gehöre es auch zu den Aufgaben der Landesmedienanstalten, sich zu öffentlich-rechtlichen Themen zu äußern, wenn es für das gesamte Rundfunksystem relevant sei.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.