Logo: dpa © dpa
Verschärfte Regeln

dpa zieht Konsequenzen aus Falsch-Meldungen

 

Nachdem die dpa in den letzten Wochen mehrfach auf gefälschte Meldungen hereingefallen ist, hat dpa-Chefredakteur Wolfgang Büchner noch einmal verschärfte Regeln für den Umgang mit Infos aufgestellt.

von Uwe Mantel
25.01.2010 - 12:15 Uhr

Wolfgang BüchnerDie "Bluewater"-Panne aus dem vergangenen Herbst war noch gar nicht richtig verdaut, da fiel die Deutsche Presse-Agentur dpa jüngst erneut auf zwei gefälschte Pressemitteilungen herein und verarbeitete sie zu Agentur-Meldungen. So berichtete die dpa fälschlich, der Bundesvorsitzende der Republikaner würde sein Amt aufgeben und die Stiftung "Flucht, Vertreibung, Versöhnung" wolle ihren Stiftungsrat um Personen mit "aktuellem Flüchtlingshintergrund" erweitern.

In einer Rundmail an die Mitarbeiter der dpa stellte Wolfgang Büchner, seit Jahresbeginn Chefredakteur der Nachrichtenagentur, nun noch einmal verschärfte Regeln für den Umgang mit Informationen auf, wie Stefan Niggemeier in seinem Blog berichtet. Darin heißt es unter anderem "Richtigkeit geht IMMER vor Geschwindigkeit". Und weiter: "Wenn wir ein Thema für meldungswürdig halten, müssen wir in der Regel auch die Zeit für Prüfung/Nachrecherche investieren (...) Wenn der Preis dafür weniger und dafür bessere Meldungen sind, sollten wir diesen Preis zahlen."

Dementsprechend sollten alle Informationen, die der dpa angeboten werden, überprüft werden. Das Anrufen und Nachfragen müsse bei schriftlichen Mitteilungen die Regel sein, nicht die Ausnahme. Bei sensiblen oder überraschenden Informationen sei eine Überprüfung zwingend notwendig. "Je größer und unwahrscheinlicher eine Story ist, desto gründlicher müssen wir sie überprüfen." Dabei gehe es nicht allein um die Verifizierung der Echtheit der Absender, sondern um das Einholen zusätzlicher Informationen oder Statements. "Genau mit dieser anstrengenden und aufwändigen Arbeit bleiben wir unverzichtbar und erarbeiten uns den entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber Konkurrenten, die die dpa verzichtbar machen wollen", so Büchner.

Lasse sich eine Information nicht sofort verifizieren, müsse man auf die Berichterstattung verzichten, bis bestehende Zweifel ausgeräumt seien. Stattdessen solle häufiger von "Achtungsnotizen" nach dem Muster "Der dpa wurde mitgeteilt, dass … Wir konnten diese Information bisher nicht überprüfen. Eine Berichterstattung folgt, sobald …" Gebrauch gemacht werden. Eine Ausnahme lässt Büchner lediglich bei Vorab-Meldungen deutscher Medien - die gleichzeitig Kunden und Gesellschafter der dpa sind - zu. "Wir unterstellen, dass seriöse Medien an uns übermittelte Fakten selbst hinreichend geprüft haben", so Büchner.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.