ProSiebenSat.1 TV Deutschland und Mediengruppe RTL Deutschland © P7S1/ RTLGroup
Grund noch unklar

Kartellamt durchsucht RTL und ProSiebenSat.1

 

Am Mittwoch hat das Bundeskartellamt Räume bei der Mediengruppe RTL und ProSiebenSat.1 durchsuchen lassen. Es geht um den Verdacht auf verbotene Absprachen. Der genaue Hintergrund der Aktion ist derzeit allerdings noch unklar.

von Jochen Voß
19.05.2010 - 17:22 Uhr

Foto: PhotocaseAufregung an den beiden großen deutschen Fernsehstandorten. Sowohl bei ProSiebenSat.1 in Unterföhring als auch bei der Mediengruppe RTL  Deutschland in Köln wurden am heutigen Mittwoch  Räume durch Beamte des Bundeskartellamts durchsucht. Das bestätigten Sprecher beider Unternehmen gegenüber DWDL.de. Christian Körner, Sprecher der Mediengruppe RTL Deutschland: "Das Amt ermittelt seit längerem zum Thema der Programmverbreitung. Darüber hinaus kommentieren wir das laufende Verfahren nicht."

Über den genauen Hintergrund der Durchsuchungen herrscht derzeit Unklarheit. Beide Unternehmen wollen sich zur Stunde nicht weiter äußern. Beim Bundeskartellamt war am Mittwochnachmittag für eine Stellungnahme bislang niemand zu erreichen. In einem Bericht bei "Focus Online" heißt es,  es gehe "um den Verdacht, die Sender hätten sich abgesprochen, digitale Free-TV-Programme nur noch verschlüsselt und gegen zusätzliches Entgelt zugänglich zu machen".
 

 
Dies allerdings klingt zur Stunde wenig aufschlussreich. So dürfte es eher ausgeschlossen sein, dass die beiden großen Fernsehgruppen eine Bezahlschranke vor sämtliche Inhalte setzen wollen - und sich über diesen großen Schritt auch noch absprechen würden. Bereits in der Vergangenheit hat sich das Bundeskartellamt mit der Verbreitungspraxis von RTL und ProSiebenSat.1 befasst und so dem Satellitenprojekt Entavio in der geplanten Form einen Riegel vorgeschoben.
 
Die Umschreibung des Verdachts bei "Focus Online" könnte sich ebenso auch auf ältere Vorgänge aus den vergangenen Jahren beziehen. Ein weiterer Punkt bei den Ermittlungen sollen Berichten zufolge sollen evenutelle Absprachen über Kopierschutzsignale und Anti-Werbeblocker sein.
 
Einen Zusammenhang der Ermittlungen mit dem Satellitenangebot HD+, über das ProSiebenSat.1 und RTL ihre HD-Angebote über den Satelliten Astra verbreiten, dementierte ein HD+-Sprecher auf DWDL.de-Anfrage. Außerdem handelt es sich bei HD+ nicht um die Fernsehgrundversorgung, sondern um ein derzeit zuätzliches Angebot.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.