Grafik: VDZ © VDZ
Hach ja

Verleger fordern Privatisierung von ARD oder ZDF

 

In der Genehmigung der Telemedienkonzepte von ARD und ZDF sieht der Zeitschriftenverlegerverband eine "Absage an ein ausbalanciertes System" und verlangt von den Ländern, einen der Sender zu privatisieren.

von Uwe Mantel
24.06.2010 - 16:49 Uhr

ARD & ZDFMonatelang dauerte der Drei-Stufen-Test der Telemedien-Konzepte von ARD und ZDF durch die Gremien, nun steht er kurz vor dem Abschluss. Die Rundfunkräte gaben bislang bei fast allen Angeboten grundsätzlich grünes Licht mit einigen Änderungen im Detail, insbesondere im Hinblick auf die Verweildauer von Videos im Online-Angebot der Sender. Bei VDZ ist man darüber mal wieder entrüstet.

"Das Durchwinken der ARD-online-Expansion durch die Rundfunkräte ist eine endgültige Absage an ein ausbalanciertes, faires System von öffentlich-rechtlichen und privaten Medien", so VDZ-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Fürstner. Er stößt sich daran, dass man die ARD nicht daran hindern will, auch mit Apps auf iPhone und iPad, oder auch auf Plattformen wie YouTube oder Twitter aktiv sein darf. "Das hat nichts mehr mit dem Profil eines öffentlich-rechtlichen Senders zu tun. Es ist ein Freibrief, der eine gebührenfinanzierte Expansion der ARD zu einem Medien-Haus bedeutet", so Fürstner.

"Wie sollen sich private Online-Angebote von Sport-, Wirtschafts- oder Börsenzeitschriften refinanzieren, wenn sich dieser Inhalt auch gebührenfinanziert und frei neben den privatwirtschaftlich zu refinanzierenden Medien im Netz befinden?", fragt sich der VDZ und betont die Bedeutung von privatwirtschaftlichen Medien für die Demokratie. Und pathetisch fügt man hinzu: "Es ist daher an der Zeit zu fragen, ob wir uns über den Preis im Klaren sind, den eine freiheitliche Gesellschaft zahlen muss, wenn Zeitungen und Zeitschriften - über die Konkurrenz durch die öffentlich-rechtlichen Sender hinaus - keine ausreichenden Marktchancen mehr haben."

Der VDZ fordert nun ein Einschreiten der Politik. "Da die öffentlich-rechtlichen Sender derart überziehen, ist die Landespolitik gefordert, endlich ihre Gesamt-Verantwortung für ein ordnungspolitisches Gleichgewicht der Systeme wahrzunehmen", heißt es in einer Stellungnahme des Verbands. So müsse man Regeln einführen, die einen fairen Wettbewerb ermöglichen. Und damit nicht genug: Angesichts der "überbordenden öffentlichen Medienmacht" müsse die Frage erlaubt sein, ob es nicht an der Zeit sei, einen der irreführend als "Staatssender" bezeichneten öffentlich-rechtlichen Kanäle zu privatisieren. Ob man diesen Vorschlag allerdings zu Ende gedacht hat - man darf es bezweifeln.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.