ZDF Logo © ZDF/DWDL
Streit ums Netz

Burda will Online-Konzepte vor Gericht klären lassen

 

Gerade erst gab der ZDF-Fernsehrat grünes Licht für die Online-Konzepte des Senders, schon keimt heftigte Kritik von Seiten Hubert Burdas auf. Der Verleger und VDZ-Präsident will nun Gerichte mit der Klärung befassen.

von Alexander Krei
29.06.2010 - 12:16 Uhr

Foto: Hubert Burda MediaAuch wenn der ZDF-Fernsehrat am vergangenen Freitag die Online-Konzepte von 3sat, Phoenix und ZDF durchgewunken hat: Vom Tisch ist das Thema wohl längst noch nicht. Mit den zahlreichen beschlossenen Kürzungen will sich Verleger Hubert Burda jedenfalls nicht zufriedengeben.

"Es sind nun die Gerichte aufgerufen, den Anschein legaler Online-Presse bei ARD und ZDF zu beseitigen", sagte Burda, der zugleich Präsident des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) ist, dem "Tagesspiegel". Sein Vorwurf: Das ZDF wolle – das gesetzliche Verbot sendungsunabhängiger Online-Presse ignorieren. "Der Trick besteht in der Behauptung, pressemäßige Artikel im Internet seien nicht einmal presseähnlich", so Burda.



Bereits in der Vergangenheit war desöfteren Kritik vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) aufgekommen, wonach ARD und ZDF vorgewurfen wurde, mit Hilfe von Gebührengeldern Geschäftsmodellen der privaten Medienwirtschaft Konkurrenz machen zu wollen. Nach Ansicht des ZDF-Fernsehrats erfüllen die überarbeiteten Online-Konzepte dagegen die Voraussetzungen des Rundfunkstaatsvertrages.

"Der publizistische Wert dieser Angebote übersteigt bei weitem den von Kritikern befürchteten Einfluss auf den Markt", sagte der Fernsehrats-Vorsitzende Ruprecht Polenz am vergangenen Freitag. Für die in Auftrag gegebenen marktlichen Gutachten habe es zuvor eine europaweite Ausschreibung gegeben. Im Ergebnis seien die Gutachter zu dem Schluss gekommen, dass sich die Telemedien von ZDF, 3sat und Phoenix nur in geringem bis sehr geringem Ausmaß auf die untersuchten Märkte auswirkten, so Polenz.

Bei einem Marktaustritt der ZDF-Onlineangebote würden werbefinanzierte Anbieter lediglich in einem Umfang von 0,4 Prozent des Marktes profitieren. Bei den 3sat-Onlineangeboten wären es 0,1 Prozent, bei den Phoenix-Onlineangeboten 0,01 Prozent.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.