Fußball Bundesliga © DFL
Fernsehrechte

Murren in der Bundesliga: Ginge es auch ohne Sky?

 

Auch wenn bis zr Vergabe der künftigen Bundesliga-Rechte noch Zeit ist: So mancher Fußballmanager sorgt sich um die Zukunft von Sky. Im Gespräch ist einmal mehr ein eigener Liga-Sender.

von Alexander Krei
16.08.2010 - 09:26 Uhr

SkyGerade erst hat sich Sky neues Geld beschaffen müssen - insbesondere bei den Fußballvereinen wird die nach wie vor angespannte Lage des Bezahlsenders Sky kritisch beäugt. Angesichts dessen machen sich die Vereine derzeit auch Gedanken darüber, wie ein künftiges Fernseh-Modell auch ohne eine Beteiligung von Sky aussehen könnte.

Damit kommt wieder ein Szenario auf den Tisch, das bereits in der Vergangenheit häufiger diskutiert worden war: Der Start eines eigenen Senders. "Die Vereine sind stark genug, ein autonomes Bundesliga-Fernsehen auf die Beine zu stellen. Die Liga muss am Szenario eines eigenen Senders arbeiten", sagte Thomas Röttgermann, Geschäftsführer des VfL Wolfsburg, nun gegenüber dem "Handelsblatt".



Das unternehmerische Risiko sei wegen der Attraktivität des Fußballs überschaubar. Ein Jahr Vorlauf sei nötig, um einen Sender in der Qualität von Sky zu starten, so Röttgermann, der in der Vergangenheit auch bereits als Manager für den Sportrechtevermarkter Sportfive arbeitete. Er geht von Kosten in Höhe von rund 400 Millionen Euro in drei Jahren aus. So mancher hofft man indes auch auf ein größeres Engagement von Seiten der Deutschen Telekom, die für und 20 Millionen Euro die IPTV-Rechte an den Bundesliga-Übertragungen erworben hatte und damit zuletzt steigende Kundenzahlen erzielte.

Ein Manager sprach in diesem Zusammenhang gegenüber dem "Handelsblatt" von der Möglichkeit, künftig auch die Pay-TV-Rechte zu erwerben. "Mit ihrem Geld könnte sich die Telekom schnell ein Quasi-Monopol bei den Live-Spielen verschaffen. Das wäre ein einmaliger Vorteil gegenüber anderen Telekommunikationsunternehmen." Klar ist jedenfalls, dass die Vereine auf höhere Einnahmen pochen werden, wenn Ende nächsten Jahres die Verhandlungen für die Bundesliga-Rechte ab der Saison 2013/2014 beginnen werden.

Wolfsburg-Geschäftsführer Röttgermann sieht noch Luft nach oben: "Bei den Fernsehrechten ist noch nicht alles ausgereizt", sagte er dem "Handelsblatt". Ähnlich äußerte sich auch FC Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge in der "Wirtschaftswoche" - allzu optimistisch ist er allerdings diesbezüglich nicht. "Ich mache mir große Sorgen, weil es uns gemeinsam – Liga und Bezahlsender – in 20 Jahren nicht gelungen ist, Pay-TV in Deutschland wirklich zu etablieren", sagte Rummenigge und kritisierte insbesondere den seit Jahren in den roten Zahlen steckenden Pay-TV-Sender Sky. "Die haben den Fehler gemacht – und das fing schon zu Zeiten von Georg Kofler an –, die Leute praktisch zu Abos zwingen zu wollen, indem sie Sport mit Filmen koppeln."

Die DFL hält sich unterdessen beim Thema Fernsehrechte derzeit noch zurück und auch beim Bezahlsender Sky versucht man die Vereine zu beruhigen. Die Zahlungen von Sky sollen nicht reduziert werden, beschwichtigte Sky-Sportvorstand Carsten Schmidt auf "Handelsblatt"-Anfrage. "Nachverhandlungen wird es nicht geben, das wäre strategisch falsch."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.