KI.KA Kinderkanal Logo © KI.KA Kinderkanal
Kein Ende in Sicht

Betrugsskandal beim Kika weitet sich offenbar aus

 

In den Millionenbetrug beim Kika könnten möglicherweise noch mehr Firmen beteiligt sein als bisher angenommen. MDR-Intendant Udo Reiter soll bereits angekündigt haben, weitere Beziehungen zu Firmen "auf den Prüfstand" stellen zu wollen.

von Alexander Krei
12.04.2011 - 12:47 Uhr

Der Betrugsskandal beim Kinderkanal weiter sich einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufolge aus. Demnach kündigte MDR-Intendant Udo Reiter in einem Brief an die Gremien an, dass vermutlich noch "mit weiteren Erkenntnissen zu rechnen" sei. Durch neue Untersuchungen müsse "von insgesamt acht möglicherweise involvierten Firmen" ausgegangen werden.

Die Revision, die sich mit dem Millionen-Betrug auseinandersetzt, war bislang nur auf fünf beteiligte Unternehmen gestoßen. Unklar ist zudem, ob auch der Kika-Muttersender noch Geschäftsbeziehungen zu einzelnen in den Skandal verwickelten Unternehmen hält, schreibt die "SZ". Reiter kündigte in dem Schreiben indes an, dass entsprechend der beschlossenen Kontrollmechanismen auch die Geschäftsbeziehungen zu den nun bekannt gewordenen Firmen "auf den Prüfstand" kommen sollen.

Bei der Affäre wird der Herstellungsleiter Marco K. beschuldigt, beim Kika über viele Jahre hinweg insgesamt 8,2 Millionen Euro abgezweigt zu haben. Dabei erhob nun auch ZDF-Intendant Markus Schächter Vorwürfe gegen die Leitungsebene um den heutigen NDR-Fernsehdirektor Frank Beckmann, der zwischen 2000 und 2008 Programmgeschäftsführer des Kika war. In jener Zeit habe die Information über die Glücksspielleidenschaft des Herstellungsleiters "nachweislich die Leitungsebene des Kika erreicht", teilte Schächter laut "Spiegel" dem ZDF-Verwaltungsrat mit.

Es hätte Veranlassung bestanden, den "fundierten Gerüchten" nachzugehen. Beckmann selbst hatte bis zuletzt stets beteuert, nichts mitbekommen zu haben. Gegenüber dem NDR-Magazin "Zapp" beteuerte er vor wenigen Tagen, er habe bei dem langjährigen Herstellungsleiter "in keinster Weise einen Verdacht schöpfen können".

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.