dpa und dapd © dpa/dapd
Kampf der Agenturen

Zuschlag für dapd: dpa will Beschwerde einlegen

 

Weil das Auswärtige Amt seine Botschaften und Konsulate künftig von der Nachrichtenagentur dapd statt von der dpa beliefern lassen will, will die dpa nun Beschwerde einlegen. Die Vorwürfe laut "Spiegel": Dumpingpreise und eine amerikanische Sicht.

von Uwe Mantel
22.01.2012 - 11:06 Uhr

Die dapd kann sich derzeit über steigende Wertschätzung beim Bund freuen. So jubilierte man erst vor wenigen Tagen, dass das Bundespresseamt künftig mehr Geld für die Dienste der Agentur überweise. Zudem stach man bei der Vergabe eines Vertrags mit dem Auswärtigen Amt unter anderem über die Belieferung von Botschaften und Konsulaten mit aktuellen Nachrichten nach 60 Jahren den Platzhirsch dpa aus. Genau dagegen will die Deutsche Presse-Agentur einem "Spiegel"-Bericht zufolge nun allerdings vorgehen und in den nächsten Tagen Beschwerde gegen die entsprechende Entscheidung der Vergabekammer des Bundes einlegen.

Die dpa wirft dem Konkurrenten demnach Dumping-Preise vor. Das Angebot der dapd sei viel zu günstig und könne sich nicht rechnen, heißt es. Die dapd wies das gegenüber dem "Spiegel" bereits zurück. "Wir verdienen Geld mit dem Auftrag", wird ein Sprecher zitiert. Daneben wittert die dpa aber zudem einen Verstoß gegen die Ausschreibungsbedingungen: Weil die dapd bei ihren Berichten aus dem Ausland auch auf die Dienste der US-Agentur AP zurückgreift, gebe es eine "amerikanische Sicht der Dinge", was nicht mit der Ausschreibung konform gehe.

Für die Agenturen geht es um ein hübsches Sümmchen: Der bisherige Vertrag mit der dpa hatte dem "Spiegel"-Bericht zufolge ein Volumen von rund 3,5 Millionen Euro pro Jahr. Zum Vergleich: Der Gesamt-Umsatz der dpa lag 2010 bei 87,8 Millionen Euro.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.