Gottschalk Live © ARD/Max Kohr
Daily Thomas

Das kleine Problem mit dem Plan B für Gottschalk

 

Am Sonntag und Montag machte eine Spekulation der "Bild am Sonntag" Schlagzeilen, wonach es bereits alternative Pläne mit Thomas Gottschalk im Ersten gebe. Das klingt zwar theoretisch sinnvoll und hat doch einen kleinen Haken.

von Thomas Lückerath
27.03.2012 - 11:02 Uhr

Man kommt in diesen Tagen nicht drum herum sich beinahe täglich mit Thomas Gottschalk, seiner Vorabendshow und den Schlagzeilen und Meldungen über eben diese bzw. ihr mögliches Scheitern auseinanderzusetzen. Der neueste Trend: Spekulationen über die mögliche Zukunft von Thomas Gottschalk im Ersten nach einem Ende von "Gottschalk live". Von einem eigenen "Wetten, dass..?"-Klon im Ersten war da jetzt die Rede oder allgemeiner formuliert: Primetime-Shows mit Gottschalk, wie er sie in seinen ZDF-Jahren auch zahlreich präsentiert hat.

 


Das klingt nach einer logischen Idee für den Fall, dass das Team von "Gottschalk live" in den kommenden vier Wochen das Ruder nicht rumgerissen bekommt. Doch ein Detail wurde dabei von der "Bild am Sonntag" und denen, die die Spekulation übernahmen, übersehen und nicht erwähnt: Seine Vorabendshow "Gottschalk live" wird derzeit nicht von Gebührengeldern bezahlt. Die Sendung ist Teil des Werberahmenprogramms und wird finanziell von der WDR Mediagroup getragen, die u.a. im Verbund der ARD Werbung durch Werbeeinnahmen am Vorabend sowie DVD-Verkäufe und weitere Lizenzgeschäfte als privatwirtschaftliche Tochter des WDR ihre Gelder erwirtschaftet und keine Gebührengelder erhält.

Sollte Thomas Gottschalk aus dem Kreise der ARD jetzt als Alternative zu "Gottschalk live" Primetime-Shows angeboten bekommen, so würden die jedoch nicht mehr ins Werberahmenprogramm des Vorabendprogramms fallen. Die Werbetöchter der ARD wären raus aus der Finanzierung dieser Shows. Mit anderen Worten: Mit der Entscheidung "Gottschalk live" einzustellen und Thomas Gottschalk ersatzweise Primetime-Shows zu geben, würde erstmals der Gebührenzahler die Rechnung bezahlen. Das soll nicht heißen, dass es um große Summen gehen wird.

 

Aber in der manchmal sehr aufgeregten Debatte um "Gottschalk live" wurde oft fälschlicherweise die Verschwendung von Gebührengeldern beklagt. Richtig und gleichzeitig ein wenig kurios ist stattdessen: Der Gebührenzahler zahlt nur dann für Gottschalk, wenn er aufhört am Vorabend.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.